Auf Mailänder Fashion Week : So emotional präsentiert Fendi die neue Lagerfeld-Kollektion

Karl Lagerfeld in einem Video auf der Fashion Week in Mailand. Foto: dpa/Antonio Calanni
Karl Lagerfeld in einem Video auf der Fashion Week in Mailand. Foto: dpa/Antonio Calanni

Der Modedesigner war vor zwei Tagen gestorben.

von
21. Februar 2019, 17:49 Uhr

Mailand | Es ist Donnerstag, der dritte Tag der Mailänder Fashion Week, und die Show von Fendi steht auf dem Programm. In dieser Saison ist es die Show schlechthin. Denn erst vor zwei Tagen starb Karl Lagerfeld, seit 1965 Kreativdirektor des römischen Modehauses, gemeinsam mit Silvia Venturini Fendi verantwortlich für die Damenkollektion.

Weiterlesen: Trauer um Karl Lagerfeld: "Er ist unersetzlich"

"Mörder!", brüllt es den Besuchern entgegen. "Schämt euch! Fendi steht für Tod!" Wer gehofft hatte, dass an diesem besonderen Tag für die Mailänder Modewoche die Tierschützer von ihrem Tun absehen würden, sah sich getäuscht. Im Innern des Gebäudes soll der gerade gestorbene Karl Lagerfeld geehrt werden, draußen setzen sie das Sterben von Tieren für die Pelzmode dagegen.

Proteste gegen das Töten von Tieren für die Pelzindustrie vor der Modenschau von Fendi in Mailand.
dpa/Luca Bruno
Proteste gegen das Töten von Tieren für die Pelzindustrie vor der Modenschau von Fendi in Mailand.

"Love Karl"

Drinnen, in einem Industriebau im Süden der Stadt, der Fendi als Mailand-Stützpunkt dient, gibt es erste Anzeichen von Würdigung. "Love Karl" steht über dem Eingang zum Backstage-Bereich, aus dem gleich die Models herauskommen, um die Kollektion Herbst/Winter 2019/20 zu präsentieren. Der gleiche Schriftzug befindet sich auf einem Kärtchen, das flankiert von einem großen "F" für Fendi und einem Herz auf den Stühlen liegt.

Der Schriftzug 'Love Karl' am Eingang zum Backstage-Bereich.
i-Images
Der Schriftzug "Love Karl" am Eingang zum Backstage-Bereich.

Die Kollektion: strenge Mäntel und zarte Kleider mit großen Schleifen auf dem Rückteil. Plissierte, weite, lange Röcke. Perforiertes Leder. Gedeckte Farben, ein paar kräftige Akzente. Und, ja, auch Pelz. Denn das ist der Ursprung des Labels. Das Finale: Alle Models erscheinen noch einmal. So wie immer.

So präsentieren sich die Fendi-Models in Mailand:

_201902211741_full.jpeg
imago/i Images
_201902211741_full_1.jpeg
imago/i Images
_201902211741_full_2.jpeg
imago/i Images
_201902211741_full_3.jpeg
imago/i Images

Emotionales Video

Dann tritt Silvia Venturini Fendi auf den Laufsteg. Allein. Das erste Mal. Die Tränen stehen ihr in den Augen. Sie winkt kurz. Verschwindet wieder. Der Eingang zum Backstage-Bereich schließt sich. Die Gäste springen auf, wollen gehen. Es ist Fashion Week, die nächste Show steht an. Da bleibt nicht viel Zeit für Sentimentalitäten. Plötzlich geht das Licht aus.

Die Menschen verharren irritiert, setzen sich wieder. Ein Video wird abgespielt. Man sieht Karl Lagerfeld. Erst zeichnend, dann auch redend. Er erklärt das Outfit, das er an seinem allerersten Tag bei Fendi trug – im Jahr 1965. Er war dort viel länger als bei Chanel, obwohl sein Name eher mit dem Pariser Modehaus verknüpft ist.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Erinnerungen an Karl Lagerfeld

"Nahbar. Lustig. Keck. Sehr direkt", so erinnert sich die Influencerin Nina Suess an eine Begegnung mit Karl Lagerfeld, hier bei Fendi. Was sie von ihm gelernt hat? "Wenn man sich ein Ziel setzt und es wirklich erreichen will, dann schafft man es auch."

Und was schätzte Marcus Luft, stellvertretender Chefredakteur der "Gala", an Karl Lagerfeld? "Er hat verstanden, dass man Mode für die Medien spektakulär inszenieren muss, dabei aber nie die Bedürfnisse der Kunden vergessen darf. In jeder Saison gab es ein "must have", etwas, was jede Frau unbedingt haben wollte", sagt er.

Wieder draußen. Wieder "Mörder"-Rufe. Dialogversuch? Zwecklos. Sie wollen nicht diskutieren. Es sind Welten, die nicht zueinander finden.

Lesen Sie auch: Nach dem Tod von Karl Lagerfeld: Was passiert mit Choupette?

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen