„A Rainy Day in New York“ : Sexistische Provokation? Woody Allens #MeToo-Missgeschick

von 04. Dezember 2019, 11:02 Uhr

svz+ Logo
MeToo-Komödie vor MeToo: Timothée Chalamet in Woody Allens 'A Rainy Day in New York'.
MeToo-Komödie vor MeToo: Timothée Chalamet in Woody Allens "A Rainy Day in New York".

Mit MeToo wurde Woody Allen für viele zur Unperson. Sein „Rainy Day in New York“ macht nun Gags über Hollywood-Machos.

Berlin | Ob sein neuer Film ganz charmant ist, eher enttäuschend oder doch mal wieder richtig gut – diese Frage begleitet Woody Allens Werk seit den Klassikern der 70er Jahre. „A Rainy Day in New York“ ist seine Nummer 49; und zum ersten Mal wird nun nicht mehr diskutiert, ob man den neuen Allen sehen muss oder nicht – sondern ob man ihn sehen darf, ohne in de...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite