Seenotrettung im Mittelmeer : Hilfsorganisationen wollen weiter Flüchtlinge retten

Das norwegische Schiff 'Ocean Viking' soll im Auftrag der französischen Hilfsorganisation 'SOS Mediterranee' Flüchtlinge vor der libyschen Küste suchen.
Das norwegische Schiff "Ocean Viking" soll im Auftrag der französischen Hilfsorganisation "SOS Mediterranee" Flüchtlinge vor der libyschen Küste suchen.

Die Hilfsorganisationen "SOS Mediterranée" und "Ärzte ohne Grenzen" nehmen Rettungsaktionen im Mittelmeer wieder auf.

von
21. Juli 2019, 15:38 Uhr

Paris/Athen | Das norwegische Schiff "Ocean Viking" sei unterwegs, wie "SOS Mediterrannée" am Sonntag auf Twitter mitteilte. Es soll Flüchtlinge vor der libyschen Küste suchen. Das seit 2016 von den beiden Organisationen gemeinsam betriebene Rettungsschiff "Aquarius" musste 2018 seinen Einsatz nach massivem Druck aus Italien einstellen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen


Zentrales Mittelmeer gehört zu den gefährlichsten Fluchtrouten

Das 69 Meter lange Hochsee-Versorgungsschiff "Ocean Viking" ist nach diesen Angaben 1986 für die Notfallrettung von bis zu 200 Menschen von Ölplattformen konzipiert worden. Es sei mit vier schnellen Rettungsbooten und einer Klinik mit mehreren Räumen ausgestattet und solle Ende des Monats im Zielgebiet sein.

Das zentrale Mittelmeer gehört zu den gefährlichsten Fluchtrouten für Menschen, die nach Europa kommen wollen. Auf dem Weg von Libyen nach Italien und Malta starben in dieses Jahr schon mehr als 350 Menschen. Zahlreiche Länder verweigern Schiffen mit Migranten und Flüchtlingen an Bord das Anlegen in ihren Häfen.

Weiterlesen: Seenotretter laden zum Jubiläum auf die "Arkona" ein

Auch Kreuzfahrtschiff nahm Samstagabend 111 Migranten auf

Vor der griechischen Halbinsel Peloponnes nahm das Kreuzfahrtschiff "Marella Discovery" am Samstagabend 111 Migranten auf, die auf dem Weg nach Italien in Seenot geraten waren. Die Menschen, darunter 33 Minderjährige, wurden zum griechischen Hafen Kalamata gebracht, wie die Küstenwache am Sonntag mitteilte. Aus welchen Staaten die Insassen stammen, blieb zunächst unklar.

Weiterlesen: EU-Treffen zur Seenotrettung im Mittelmeer endet ergebnislos

Seit die Balkanroute weitgehend geschlossen ist, versuchen viele Migranten, mit von Schleusern organisierten Überfahrten aus Griechenland oder direkt aus der Türkei nach Italien zu gelangen. Andere versuchen es weiterhin auf dem Landweg, obwohl Tausende vor allem in Serbien und Bosnien-Herzegowina festsitzen. Häufig führt ihr Weg durch Nordmazedonien. Am Freitag wurden in Nordmazedonien 34 Menschen verletzt, als es bei der Flucht eines Schlepper-Kleinbusses vor der Polizei zu einem Unfall kam.

Der Kleinbus war bei Demir Kapija, 45 Kilometer nördlich der griechischen Grenze, führerlos von der Autobahn abgekommen und in einen 14 Meter tiefen Graben gestürzt. Zuvor war der Fahrer aus dem Fahrzeug gesprungen, um der Polizei zu entkommen. Das berichtete der nordmazedonische Fernsehsender A1 unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft. Unter den 33 verletzten Migranten waren auch Kinder. Zudem verletzte sich der 24-jährige nordmazedonische Schlepper beim Sprung aus dem fahrenden Kleinbus schwer.

Weiterlesen: Als Seenotretter auf der "Alan Kurdi"

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen