Zwei Familien aus NRW in Klinik : Pilzsammler essen versehentlich giftigen Pilz – junge Frau stirbt

Pilsammler müssen sich vor Giftpilzen hüten.
Pilsammler müssen sich vor Giftpilzen hüten.

Die Pilze waren vor dem Verspeisen im Wald gesammelt und offenbar verwechselt worden.

von
03. November 2019, 19:43 Uhr

Kaarst/Rommerskirchen | Weil sie einen Knollenblätterpilz gegessen hat, ist eine junge Frau in Nordrhein-Westfalen an einer Vergiftung gestorben. Die Eltern der 28-Jährigen aus Kaarst sowie eine weitere Familie aus Rommerskirchen kamen ebenfalls wegen des giftigen Pilzes am Donnerstag in Krankenhäuser, wie ein Sprecher des Rhein-Kreises Neuss am Sonntagabend sagte. Zuvor hatte die "NGZ online" über den Tod der Frau an Pilzvergiftung berichtet. Die Pilze waren vor dem Verspeisen im Wald gesammelt und offenbar verwechselt worden.

Verwechslungsgefahr: Links ein Grüner Knollenblätterpilz, der giftig ist, rechts ein Anis-Champignon. Foto: imago images/Becker&Bredel
Verwechslungsgefahr: Links ein Grüner Knollenblätterpilz, der giftig ist, rechts ein Anis-Champignon. Foto: imago images/Becker&Bredel

Weitere Familie in Behandlung

"Die beiden Fälle sind unabhängig voneinander", erläuterte der Kreissprecher. Im Fall von Kaarst sei die 28-Jährige am Donnerstag im Krankenhaus gestorben. Ihre Eltern seien ebenfalls eingeliefert worden. Im Fall von Rommerskirchen seien am Donnerstag zunächst drei Erwachsene ins Krankenhaus gekommen. Wenig später sei auch der zwölfjährige Sohn eingeliefert worden. Die vierjährige Tochter sei dann prophylaktisch zur Untersuchung ins Krankenhaus gekommen.

Da die Betroffenen in Krankenhäusern außerhalb des Rhein-Kreises Neuss behandelt würden, lägen der Behörde weitere Infos zum Gesundheitszustand derzeit nicht vor.

Knollenblätterpilz vom Champignon unterscheiden

Der Grüne Knollenblätterpilz ist von der Deutschen Gesellschaft für Mykologie zum "Pilz des Jahres 2019" ernannt worden. Das darin enthaltene Lebergift führt zu Organversagen, warnt die Organisation. Schon der Verzehr von 50 Gramm eines Pilzfruchtkörpers kann tödlich enden.

Während Knollenblätterpilze meistens grün sind, gibt es auch weiße Exemplare. Sie sehen den schmackhaften Champignons sehr ähnlich. Ein Blick auf die Lamellen und den Stil hilft bei der Unterscheidung: Beim Champignon sind die Lamellen rosa oder braun, beim Giftpilz weiß und er hat einen Ring am Stil. Zudem wächst der Champignon auf Wiesen, der Knollenblätterpilz hauptsächlich im Wald.

Weiterlesen: Bestialischer Aasgestank und rote Tentakel: Tintenfischpilz in MV entdeckt

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen