LKA Niedersachsen : Schwerer sexueller Missbrauch: Polizei fahndet nach diesem Mann

Die Polizei sucht nach einem Mann, der Kinder sexuell missbraucht haben soll.
Die Polizei sucht nach einem Mann, der Kinder sexuell missbraucht haben soll.

Zuletzt wurde der 58-Jährige im Grenzbereich Deutschland-Schweiz gesehen. Er könnte sich im Ausland aufhalten.

von
09. August 2019, 19:46 Uhr

Hamburg | Wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern sucht das Landeskriminalamt Niedersachsen nach einem 58-jährigen Mann. Zur Fahndung hat die Polizei ein Foto veröffentlicht und bittet um Hinweise. Ermittler des Bundeskriminalamts aber auch im europäischen Ausland sind auf der Suche.

der 58-Jährige könnte sich ins Ausland abgesetzt haben. Foto: LKA Niedersachsen
der 58-Jährige könnte sich ins Ausland abgesetzt haben. Foto: LKA Niedersachsen

Gegenüber dem "stern" teilte die Polizei mit, dass J. bereits seit Mai 2018 auf der Flucht sei. Wann genau er die Taten begangen haben soll und wie viele Opfer es gibt, wollte ein Sprecher aus Opferschutzgründen nicht preisgeben. Er wurde zuletzt im November 2018 mit einem roten Fahrrad im Grenzgebiet Schweiz-Deutschland gesehen.

Aufenthalt im Ausland möglich

Der 58-Jährige ist den Angaben nach kommunikativ, hat gute englische Sprachkenntnisse, ist naturverbunden und handwerklich begabt. Die Polizei vermutet, dass er sich aufgrund nur geringer Barmittel mit Nebenjobs Geld verdient. Auch ein Aufenthalt im Ausland sei möglich, etwa in der Schweiz, in Italien, Frankreich, Österreich oder Kroatien.

Herr J. ist ca. 173 cm groß, hat eine sportliche, schlanke Figur und ist Brillenträger. Er könnte sich in seinem Aussehen allerdings inzwischen bewusst verändert haben und z.B. einen grauen Bart, auch Vollbart, sowie deutlich längere Haare, evtl. sogar schulterlang, tragen.

Wer Eric J. gesehen hat oder sonst sachdienliche Hinweise zu seinem aktuellen Aufenthaltsort geben kann, wird gebeten, sich unter der Rufnummer +49 151-18214551 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen