Selbstmord-Anschlag : Frau sprengt sich in Tunesiens Hauptstadt in die Luft

In Tunis hat es in der Innenstadt eine schwere Explosion gegeben. Symbolfoto: imago/Kyodo News
In Tunis hat es in der Innenstadt eine schwere Explosion gegeben. Symbolfoto: imago/Kyodo News

In Tunis hat eine Selbstmordattentäterin einen Anschlag verübt. Es soll mehrere Verletzte geben, berichten Medien.

von
29. Oktober 2018, 14:43 Uhr

Tunis | Bei einem Selbstmordanschlag im Zentrum der tunesischen Hauptstadt Tunis sind nach offiziellen Angaben mindestens 20 Menschen verletzt worden. Eine Frau habe sich in der Nähe eines Polizeiwagens in die Luft gesprengt, teilte das tunesische Innenministerium am Montag mit. Unter den Verletzten seien 15 Polizisten und fünf Passanten, sagte ein Sprecher der Sicherheitskräfte. Der Großteil der Menschen sei leicht verletzt worden. Die Attentäterin starb.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Unmittelbar nach der Explosion auf der zentralen Prachtstraße im Herzen der tunesischen Hauptstadt riegelten Sicherheitskräfte die Gegend ab. Zahlreiche Krankenwagen waren vor Ort. Die Avenue Bourguiba ist gesäumt von Cafés und mehreren internationalen Hotels. Die Straße führt direkt in die Altstadt von Tunis, die zum Unesco-Weltkulturerbe gehört. Auch das Innenministerium und die französische Botschaft liegen an der Straße.

Bei der Attentäterin handele es sich um eine 30-jährige Frau aus dem Küstenort Mahdia im südlichen Tunesien, sagte ein Sprecher des Innenministeriums. Sie sei bislang nicht polizeilich in Erscheinung getreten und habe keine Verbindungen zu Terrorgruppen gehabt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Es ist der erste Anschlag in der tunesischen Hauptstadt seit drei Jahren. Im November 2015 waren bei einem Anschlag auf einen Bus der Präsidentengarde zwölf Menschen und der Attentäter getötet worden. Zuvor hatte es im gleichen Jahr einen Anschlag an einem Badestrand in Sousse und im bei Touristen beliebten Bardo-Museum in Tunis gegeben. Dabei starben knapp 60 Menschen.

Erst vor kurzem wurde der Ausnahmezustand in Tunesien erneut um einen Monat verlängert. Vor allem in den Regionen an der algerischen und der libyschen Grenze kommt es immer wieder zu Angriffen und Anschlägen auf Sicherheitskräfte. Allgemein hatte sich die Sicherheitslage in dem nordafrikanischen Land deutlich verbessert.

Tunesiens Präsident Béji Caïd Essebsi übte wegen des Anschlags Kritik an der Politik im Land. «Es herrscht ein schlechtes politisches Klima», sagte er. «Wir sind mit Posten und Reibereien beschäftigt und übersehen das Wichtigste: Die Sicherheit der Bürger.» Tunesien ist das einzige Land der Region, das nach dem «Arabischen Frühling» umfangreiche demokratische Reformen eingeleitet hatte. Das Land kämpft aber mit starken wirtschaftlichen Problemen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen