In der Schweiz : Hirsch getötet – Mageninhalt des Tieres erschreckt

Auf der Suche nach Futter können Hirsche auch an Plastikabfälle geraten und diese fressen.
Auf der Suche nach Futter können Hirsche auch an Plastikabfälle geraten und diese fressen.

Wie die Untersuchung des Kadavers zeigte, trug das Tier jede Menge Plastik im Magen.

von
18. Dezember 2019, 20:49 Uhr

Arosa | In der Schweiz ist ein Hirsch erlegt worden, der sechs Kilogramm Plastik im Magen hatte. Das Tier war zum Sicherheitsrisiko geworden, weil es sich in den Dörfern Arosa und Langwies im Kanton Graubünden an Komposthaufen und Vogelhäuschen zu schaffen gemacht hatte, wie das Amt für Jagd und Fischerei in Graubünden berichtete.

Der Mageninhalt: Plastikhandschuhe, Schnüre und Vogelfutternetze.
dpa/Amt für Jagd und Fischerei Graubünden
Der Mageninhalt: Plastikhandschuhe, Schnüre und Vogelfutternetze.


Der Hirsch habe deshalb getötet werden müssen. Bei der Untersuchung des Kadavers seien sechs Kilogramm Plastikmüll entdeckt worden, darunter Plastikhandschuhe, Schnüre und Vogelfutternetze. Beim ersten Schnee locke das Nahrungsangebot etwa auf Komposthaufen oder in Vogelhäuschen Tiere in die Bergdörfer.

Wie kam das Plastik in den Hirsch-Magen?

Es sei schwierig, sie vor Plastik zu schützen, sagte Reinhard Schnidrig vom Bundesamt für Umwelt am Mittwoch im Schweizer Rundfunk SRF. Tiere würden auf der Suche nach Futter auch Plastikabfälle aufnehmen, wenn darin Nahrungsmittel verpackt waren und sie entsprechend riechen. Problem sei in diesem Fall nicht im Wald herumliegender Plastikmüll, betonte ein Sprecher des Amtes für Jagd und Fischerei.

Lesen Sie auch: Todesfalle Plastik: So elend verenden Tiere an unserem Müll

Es sei wichtig, organische Abfälle vor Wildtieren zu schützen, vor Hirschen und Rehen, aber vor allem auch vor Bären und Wölfen, sagte Schniedrig. "Deckt organische Abfälle zu, stellt diese Komposthaufen so in eure Gärten, dass sie eben nicht von Wildtieren angegangen werden können", meinte er.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen