Vorfall in Schweden : Vorschulkind erschreckt seinen Lehrer mit echter Granate

Ein Vorschulkind in Schweden hat eine Granate gefunden.
Ein Vorschulkind in Schweden hat eine Granate gefunden.

In Schweden findet ein Kind ein gefährliche Granate und bringt sie mit zur Schule. Sprengstoffexperten müssen anrücken.

von
11. September 2019, 14:50 Uhr

Kristianstad | Mit einer gefundenen Granate hat ein Kind in einer Vorschule in Schweden Angst und Schrecken verbreitet. Die von einem Lehrer alarmierte Polizei sperrte die Umgebung der Schule in Kristianstad ab, wie die Behörden am Mittwoch mitteilten. Sprengstoffexperten machten die Granate unschädlich.

Darum brachte das Kind die Granate mit zur Schule

"Wir wissen nicht, welche Schäden es gegeben hätte", wenn sie explodiert wäre, sagte ein Polizeisprecher. Das Kind hatte die Granate im Sommer auf einem militärischen Übungsgelände in der Nähe gefunden. Es wollte sie am Dienstag in der Schule seinen Freunden zeigen.

Auch interessant: Wenn Schulen und Kitas das Fotografieren verbieten: Muss ich mich dran halten?

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen