"Erfolg" in Hollywood : Schmähpreis: Donald und Melania Trump für "Goldene Himbeere" nominiert

Melania und Donald Trump: Gewinnen sie eine 'Goldene Himbeere'?
Melania und Donald Trump: Gewinnen sie eine "Goldene Himbeere"?

Geht der Preis nach Washington? Donald und Melania Trump gehören zu den Nominierten für den "Anti-Oscar" Hollywoods.

von
21. Januar 2019, 20:21 Uhr

Los Angeles | US-Präsident Donald Trump und seine Frau Melania haben dieses Jahr Chancen auf den Spott-Filmpreis "Goldene Himbeere". Die beiden wurden in den Kategorien schlechtester Hauptdarsteller und schlechteste Nebendarstellerin im Film "Fahrenheit 11/9" über die Präsidentschaftswahlen 2016 nominiert. Filmemacher Michael Moore beschäftigt sich darin mit dem Aufstieg Trumps und den Folgen seines Wahlsiegs für die USA. Trump wurde zusätzlich für seinen Auftritt in der Polit-Dokumentation "Death of a Nation" für einen "Razzie" nominiert, wie die Veranstalter am Montag bekanntgaben.

Weiterlesen: Michael Moores Film vergleicht Trump mit Hitler

Mit Trump sind in der Sparte "Schlechtester Schauspieler" auch Will Ferrell ("Holmes & Watson"), John Travolta ("Gotti"), Bruce Willis ("Death Wish") und Johnny Depp als "Sherlock Gnomes"-Sprecher vertreten. Unter den "Razzies"-Anwärterinnen sind unter anderem Melissa McCarthy ("The Happytime Murders") und Oscar-Preisträgerin Helen Mirren ("Winchester - Das Haus der Verdammten").

Es wäre nicht seine erste Himbeere

Trump bekam die Spott-Trophäe bereits 1991 für seine Cameo-Rolle in der Fantasy-Komödie "Ghosts Can't Do It", die an den Kinokassen völlig floppte. Trump war zu dieser Zeit Immobilien-Unternehmer und spielt sich in dem Film selbst.

Die Gewinner der Schmähpreise werden am 23. Februar bekanntgegeben, traditionell einen Tag vor den Oscars. Die "Razzies" wurden 1980 von dem Cineasten John Wilson als Gegenstück zur glanzvollen Oscar-Verleihung ins Leben gerufen. Nach Angaben der Veranstalter stimmen gut 1000 Mitglieder über die Preise in zehn Kategorien ab. Die Nominierten bleiben der Witz-Show normalerweise fern.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen