Tägliche Streams : Online auf Safari: Parks in Afrika werden in Corona-Krise erfinderisch

Die Nashörner Najin und Fatu, die zwei letzten Nördlichen Breitmaulnashörner der Welt, werden im Wildreservat Ol Pejeta rund um die Uhr von Rangern bewacht.
Die Nashörner Najin und Fatu, die zwei letzten Nördlichen Breitmaulnashörner der Welt, werden im Wildreservat Ol Pejeta rund um die Uhr von Rangern bewacht.

Not macht erfinderisch: Parks und Hotels in Kenia und Südafrika bieten Safaris im Internet an.

von
23. April 2020, 10:54 Uhr

Nanyuki/Johannesburg | Afrika-Urlaub im Netz: Parks und Hotels in Kenia und Südafrika trotzen der Corona-Krise und bieten Reisebegeisterten Online-Safaris an. "Wir haben uns überlegt, wie können wir Afrika zu unseren Gästen bringen, die nicht hierherkommen können?", sagte Nicole Robinson, die Marketing-Chefin von andBeyond. Die Hotel-Gruppe streamt seit kurzem zwei Mal täglich Safaris in vier verschiedenen Reservaten in Südafrika live über Instagram, Facebook und YouTube.

Auch interessant: Fernweh wegen Corona? Reisen Sie mit diesen Webcams zu schönen Orten auf der Welt

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Safari-Tourismus schlagartig eingebrochen

Wegen der Corona-Krise mussten etliche Menschen ihre Urlaube absagen. Der Safari-Tourismus in Ländern wie Südafrika und Kenia ist schlagartig eingebrochen. Für viele Schutzgebiete stehen somit finanzielle Schwierigkeiten bevor. Rund 70 Prozent der Einnahmen von Ol Pejeta, einem Wildreservat in Kenia, kommen aus dem Tourismus, wie Safari-Guide Samuel Mbogo sagte. Dadurch würden auch die Ranger finanziert, die vor Wilderei schützen. "Wir machen uns Sorgen um die Sicherheit dieser Tiere." Auch Ol Pejeta streamt einmal täglich eine Live-Safari über Instagram.

Die Anbieter hoffen dadurch auch, mehr Unterstützung für den Tierschutz nach der Corona-Krise zu erzeugen. "Wir haben hier die Möglichkeit, die Stimme der Natur in den Vordergrund zu stellen, damit - wenn das normale Leben wieder beginnt -, der Schutz dieser wilden Gebiete eine Priorität sein wird", sagte Robinson.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen