Auf Instagram : Sängerin Duffy spricht öffentlich über ihre Vergewaltigung

Pop-Sängerin Duffy spricht auf Instagram über ihre Vergewaltigung.
Pop-Sängerin Duffy spricht auf Instagram über ihre Vergewaltigung.

Nach einer langen Pause meldet sich Pop-Sängerin Duffy auf zu Wort – und berichtet von einem traumatischen Erlebnis.

von
26. Februar 2020, 18:23 Uhr

London | Erschütternde Zeilen auf dem Instagram-Profil der britischen Soulsängerin Duffy ("Mercy") – dort ist zu lesen: "Ich wurde vergewaltigt, betäubt und über einige Tage hinweg gefangen gehalten." Dies sei der Grund, warum sie sich seit Längerem zurückgezogen habe, heißt es weiter. "Ich wollte der Welt die Traurigkeit in meinen Augen nicht zeigen. Ich fragte mich: Wie kann ich von Herzen singen, wenn es gebrochen ist?"

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Kein Statement vom Management

Ob die Aussagen von Duffy selbst stammen, konnte zunächst nicht überprüft werden. Denn das Management der Sängerin konnte kein Statement abgeben, auch von der Plattenfirma in Großbritannien gab es keine Stellungnahme. Die Polizei in London konnte auf Anfrage nicht sagen, ob es in diesem Zusammenhang Ermittlungen gibt.

In dem Post, der hohe Beachtung bei den Usern fand, wird angedeutet, dass das Beschriebene bereits mehrere Jahre zurückliege. Es heißt weiter, es habe Zeit gebraucht, um sich zu erholen. Nach einem Jahrzehnt scheine die Sonne nun wieder. Duffy habe sich im vergangenen Sommer einem Journalisten gegenüber anvertraut. Das Interview werde sie in den kommenden Wochen veröffentlichen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen