Wirbelsturm in der Eifel : Hausdächer abgedeckt: Video zeigt zerstörerischen Tornado

Umgestürzte Bäume vor einem Haus in Roetgen in der Eifel.
Umgestürzte Bäume vor einem Haus in Roetgen in der Eifel.

Ein Tornado hat in der Eifel 30 Häuser zerstört. Ein Video zeigt, wie der Wirbelsturm über den Ort Roetgen sauste.

svz.de von
14. März 2019, 10:03 Uhr

Roetgen | Abgerissene Dächer, demolierte Fassaden, geborstene Fenster, unbewohnbare Häuser und Verletzte - nach dem Tornado in der Eifelgemeinde Roetgen ist am Donnerstag das verheerende Ausmaß der Zerstörung deutlich geworden. Zwei Hallen und 35 Wohnhäuser wurden nach Angaben der Gemeinde von dem Tornado am frühen Mittwochabend beschädigt.

Fünf Verletzte nach Tornado

Zehn Häuser sind zunächst nicht mehr bewohnbar. Auch wenn Menschen verletzt wurden, sprachen viele Betroffene am Donnerstag von Glück, dass nicht Schlimmeres passiert ist. "Fünf Menschen sind leicht verletzt worden, vier von ihnen wurden im Krankenhaus behandelt", sagte Feuerwehrsprecher.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) bestätigte am Donnerstag den Tornado. "Solche Windhosen sind zwar selten, können aber immer mal wieder aufkommen", sagte eine DWD-Sprecherin. Das Wetterphänomen weckt Erinnerungen: Im Mai 2018 fegte ein Tornado durch einen Ortsteil von Viersen und richtete einen Millionenschaden an.

"Er ist durchgefegt, kurz und heftig". Feuerwehr-Sprecher

Die Feuerwehr schätzte, dass sich etwa 30 Menschen eine andere Bleibe suchen mussten, weil sie nicht weiter in den zerstörten Häusern bleiben konnten. Für sie wurde zwar in der Turnhalle eine Notaufnahme eingerichtet. Aber die Hilfsbereitschaft in dem Ort war so groß, dass niemand das Angebot in Anspruch nahm. Die Leute kamen bei Verwandten und Freunden unter. Daneben hatte auch ein Hotelier kostenlos seine Zimmer für Betroffene angeboten.

Erklärgrafik: Entstehung eines Tornados. Foto: dpa
dpa-infografik GmbH
Erklärgrafik: Entstehung eines Tornados. Foto: dpa

Am Vormittag wurde in den Straßen aufgeräumt und repariert. Neben 350 Einsatzkräften waren sehr viele Handwerksunternehmen vor Ort - und viele im Ort, die mit anpackten. "Hier hat jeder Roetgener geholfen, das war wirklich toll", sagte der Feuerwehrsprecher.

Gefahr im Wald bleibt vorerst

Die Gemeinde warnte eindringlich davor, in den Wald zu gehen. Es bestehe Lebensgefahr. Durch den Tornado seien Bäume nicht zwangsläufig umgekippt, sondern lehnten an anderen Bäumen. "Man kann selbst bei Windstille vom Baum erschlagen werden", warnte Dirk Recker vom Ordnungsamt.

Mit der Feuerwehr verfolgte er am Donnerstag den Weg des Tornados durch die ländliche Region: Demnach war er sechs bis acht Kilometer unterwegs, bis er an Kraft verlor. Dabei streifte er nur die Randlage von Roetgen. Den Menschen dort ist bewusst, dass es viel schlimmer hätte kommen können: "Wäre er durch die Ortsmitte gegangen, wäre das sehr übel geworden", sagte Recker.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen