Festnahme von Führungsmitglied der "Iron Bulls" : Razzia im Kölner Rockermilieu: Polizisten erschießen Kampfhund

Razzia im Kölner Vereinsheim der Rockergruppe 'Iron Bulls'.
Razzia im Kölner Vereinsheim der Rockergruppe "Iron Bulls".

Bei einer Razzia im Kölner Rockermilieu erschießen Polizisten einen Kampfhund. Es gibt eine Festnahme.

von
28. Mai 2019, 21:18 Uhr

Köln | Wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz haben Spezialeinheiten der Polizei in Köln ein Vereinsheim einer Rockergruppe durchsucht. Ein 36-Jähriger aus der Führungsriege der "Iron Bulls" wurde festgenommen, wie die Polizei am Dienstagabend mitteilte.

Kampfhund erschossen

Bei der Durchsuchung sei Munition sichergestellt worden, scharfe Waffen seien jedoch nicht gefunden worden. Beamte erschossen den Angaben zufolge einen Kampfhund, der die Einsatzkräfte zuvor angegriffen haben soll.

Der 36-Jährige lebe nach aktuellen Erkenntnissen dauerhaft auf dem Gelände des Vereinsheims im Stadtteil Vingst, hieß es. Die Durchsuchung hatte ein Richter angeordnet.

Auch interessant: Festnahme bei Großrazzia gegen mutmaßlich irakische Rocker in NRW


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen