Missbrauchsvorwurf : Hat er sich an einem Kind vergangen? Polizei sucht diesen jungen Mann

Wer kennt diesen offenbar jungen Mann?
Wer kennt diesen offenbar jungen Mann?

Wer kennt die Person auf den Fotos? Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs von Kindern.

von
10. Oktober 2019, 14:00 Uhr

Detmold/Lippe | Bislang ist nur wenig zu dem Fall bekannt: Der Tatverdächtige soll Mitte August in einem Chatverlauf einer Dating-App einem anderen Nutzer geschrieben haben, dass er seinen jüngeren Bruder missbraucht habe. Der Chatpartner brachte diesen Umstand zur Anzeige und legte der Polizei das Bildmaterial aus der Dating-App vor. Mit diesen Fotos fahndet die Polizei nun öffentlich wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs von Kindern.

Die Ermittler gehen davon aus, dass sich der Tatverdächtige im Umkreis von etwa 30 Kilometern um Detmold (NRW) herum aufgehalten hat – die App hatte die Nutzer in der Nähe nach Entfernung aufgelistet.

Wer kann Angaben zu dem Tatverdächtigen machen? Hinweise an die Polizei Lippe (Tel.: 05231/609-0 oder E-Mail: poststelle.lippe@polizei.nrw.de)

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen