Bayern : Raubmorde von Höfen: Drei Männer zu lebenslanger Haft verurteilt

Ein Polizist betritt das Grundstück der überfallenen Witwe. Foto: dpa/Andreas Gebert
Ein Polizist betritt das Grundstück der überfallenen Witwe. Foto: dpa/Andreas Gebert

Die an der Planung der Tat beteiligte frühere Pflegerin wurde zu acht Jahren Haft verurteilt.

svz.de von
08. Oktober 2018, 14:30 Uhr

München | Im Prozess um den Doppel-Raubmord im oberbayerischen Höfen hat das Landgericht München II drei Männer zu lebenslangen Haftstrafen verurteilt. Es sprach das Trio am Montag des Mordes, des besonders schweren Raubes und der gefährlichen Körperverletzung schuldig.

Eine ehemalige Pflegerin aus Polen verurteilte das Gericht wegen Raubes zu acht Jahren Haft. Die 50-Jährige hatte mit ihrem Bruder (44), ihrem Sohn (25) und einem Bekannten (34) den Überfall auf eine wohlhabende Witwe ausgeheckt, bei der sie zuvor beschäftigt war. Die drei Männer setzten den Plan im Februar 2017 um. Bei der Tat starben schließlich eine 76 Jahre alte Freundin und ein 81 Jahre alter Bekannter der Witwe, sie selbst überlebte schwer verletzt.

Anschließende Sicherungsverwahrung für einen Täter

Für den Bruder und den Sohn der Ex-Pflegerin stellte das Gericht auch die besondere Schwere der Schuld fest. Damit wäre eine vorzeitige Haftentlassung nach 15 Jahren rechtlich zwar möglich, in der Praxis aber so gut wie ausgeschlossen.

Für den vorbestraften Hauptangeklagten – den Bruder der Ex-Pflegekraft – verhängte die Kammer unter Vorsitz von Richter Thomas Bott zudem eine anschließende Sicherungsverwahrung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen