„Grinch“-Schöpfer Dr. Seuss : Rassistische Darstellungen: Diese Kinderbücher werden nicht mehr gedruckt

von 03. März 2021, 11:37 Uhr

svz+ Logo
Sechs Werke des amerikanischen Kinderbuchautoren Dr. Seuss werden aufgrund von rassistischer Sprache künftig nicht mehr gedruckt. 'And To Think I Saw That On Mulberry Street' ist eines davon.
Sechs Werke des amerikanischen Kinderbuchautoren Dr. Seuss werden aufgrund von rassistischer Sprache künftig nicht mehr gedruckt. "And To Think I Saw That On Mulberry Street" ist eines davon.

Sechs Kinderbücher des "Grinch"-Autoren Dr. Seuss werden künftig nicht mehr gedruckt. Der Grund: Rassismus.

New York | Weil sie Menschen auf "verletzende und falsche Weise" darstellen, sollen sechs Bücher des als Dr. Seuss bekannten US-Kinderbuchautoren Theodor Seuss Geisel künftig nicht mehr publiziert werden. Die Firma "Dr. Seuss Enterprises", die den Nachlass des 1991 verstorbenen Autors verwaltet, habe die Entscheidung gemeinsam mit Experten getroffen und Feedback...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite