Rassismus-Debatte : „Blödsinn“: Einwohner wollen Ortsnamen Negernbötel behalten

von 02. Juni 2021, 12:09 Uhr

svz+ Logo
Niklas Hübner, Gruppenführer und Pressesprecher der Freiwilligen Feuerwehr Negernbötel, hält wie seine Kameraden nichts von der Umbenennung seines Heimatorts.
Niklas Hübner, Gruppenführer und Pressesprecher der Freiwilligen Feuerwehr Negernbötel, hält wie seine Kameraden nichts von der Umbenennung seines Heimatorts.

Die Grüne Jugend Segeberg will Negernbötel umbenennen. Den Anwohnern passt das gar nicht, wie unser Autor Bastian Fröhlig herausgefunden hat. Er hat sich auf Stimmenfang im Ort begeben.

Negernbötel | Die Umbenennung ihres Dorfes Negernbötel ist Gesprächsthema zwischen zwei älteren Damen, die Sonnabendmittag am Gartenzaun klönen. „Da hat man sich ja wieder was ausgedacht. Was ein Blödsinn“, sagt eine der Damen. Sie ist über 80 Jahre alt, in Negernbötel geboren und aufgewachsen. „Der Ort hieß schon immer so und das hat nichts mit Rassismus zu tun...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite