Geburt von Baby Sussex : Vatergefühl für Prinz Harry "überwältigend": Meghan bringt Jungen zur Welt

Prinz Harry verkündet vor Journalisten die Geburt von Baby Sussex.
Prinz Harry verkündet vor Journalisten die Geburt von Baby Sussex.

Das Royal-Baby von Meghan und Harry ist am frühen Montagmorgen auf die Welt gekommen.

von
06. Mai 2019, 16:56 Uhr

London | Der britische Prinz Harry und Herzogin Meghan sind Eltern eines kleinen Jungen geworden. Für beide ist es das erste Kind. Das knapp 3,3 Kilogramm schwere Baby kam am Montagmorgen um 06.26 Uhr (MESZ) zur Welt. Harry sei bei der Geburt dabei gewesen, teilte der Buckingham-Palast weiter mit.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

"Das war absolut überwältigend", sagte Harry vor Journalisten. Der stolze Vater grinste vor laufender Kamera über das ganze Gesicht, scherzte und rieb sich die Hände.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Mutter und Kind gehe es erstaunlich gut, berichtete der blasse Harry weiter. "Ich bin so unglaublich stolz auf meine Frau." Über seinen kleinen Sohn sagte Harry: "Dieses kleine Wesen ist absolut unwiderstehlich und ich bin überglücklich".

Über den Namen des Kindes, das ein bisschen später als errechnet auf die Welt gekommen sei, denke man aber noch nach. Das Baby wird vermutlich erst in einigen Tagen der Öffentlichkeit vorgestellt, wie britische Medien spekulierten. Es nimmt den siebten Rang in der Thronfolge ein - direkt hinter Papa Harry. Meghans Mutter, die US-Amerikanerin Doria Ragland, hält sich nach Angaben des Buckingham-Palastes in Windsor auf. Beide haben ein inniges Verhältnis.

Vor knapp einem Monat hatten Harry und Meghan erklärt, dass sie die mit Spannung erwartete Geburt ihres ersten Kindes anders als bislang bei den Royals üblich nicht sofort öffentlich verkünden wollen.

Auch interessant: Warten auf "Baby-Sussex"? Bilder einer royalen Liebe

Spekulationen über den Namen

Die Briten warten nun gespannt: Wie wird das jüngste Mitglied der Königsfamilie heißen? "Ein amerikanischer Name kommt wohl nicht infrage", sagte der britische Royal- und Benimmexperte William Hanson. Und wird Meghan sich so schnell nach der Geburt mit dem Neugeborenen in der Öffentlichkeit zeigen, wie es ihre Schwägerin Kate mit ihren drei Kindern gemacht hat? Dazu heißt es, mit weiteren Details über das Neugeborene sei in einigen Tagen zu rechnen.

Lesen Sie auch: Neue Fotos zum vierten Geburtstag: So süß ist Prinzessin Charlotte

Der Herzog und die Herzogin von Sussex – so ihr offizieller Titel – hatten schon vorher in einer Mitteilung des Buckingham-Palastes klargestellt, "die Pläne rund um die Geburt privat zu halten".

Erst nach wochenlangen Gerüchten hatte der Palast im Oktober offiziell bekanntgegeben, dass Meghan das erste Kind erwartet. Wenig später traten Harry und Meghan ihre Pazifik-Reise an und präsentierten sich bei Auftritten etwa in Australien und Neuseeland.

Ärzte-Team für die Geburt

Nach Informationen der "Mail on Sunday" brach Meghan vor ihrer Niederkunft mit der Tradition, indem sie sich gegen die Dienste der "men in suits" (Männer in Anzügen) entschied, wie die für das Königshaus arbeitenden Gynäkologen genannt werden. Stattdessen bestimmte sie demnach ein eigenes Medizinerteam für die Begleitung der Geburt.

Meghan gilt als Anhängerin ganzheitlicher Medizin. Laut "Daily Mail" wurde die frühere US-Schauspielerin während der Schwangerschaft beim Besuch einer schicken Boutique gesichtet, die homöopathische Behandlungen für frisch gebackene Mütter anbietet.

Mehrere britische Medien hatten außerdem vor der Geburt berichtet, die 37-Jährige wolle eine Hausgeburt. Fest steht zumindest, dass sie ihr Kind nicht exklusiven Lindo-Flügel des Londoner St. Mary's-Krankenhauses bekam, wo ihre Schwägerin Kate ihre drei Kinder zur Welt brachte.

Geschlechtsneutrale Erziehung

Die Zeitschrift "Vanity Fair" sorgte mit einem Artikel für Wirbel, wonach Meghan eine geschlechtsneutrale Erziehung ihres Kindes plant. Der bislang übliche Dresscode der Royals mit süßen Kleidchen für Mädchen und kurzen Hosen und Kniestrümpfen für Jungen würden dazu nicht passen.

Das britische Königshaus, das sonst eher selten zu Medienberichten Stellung nimmt, reagierte in diesem Fall sofort: "Komplett falsch" sei die Geschichte, sagte ein Sprecher des Kensington-Palastes. Es ist allerdings zu vermuten, dass Meghan, die sich seit Längerem für Frauenrechte einsetzt, ihrem Sohn zumindest ein modernes Geschlechterbild vermitteln will.

Trendbewusst zeigt sich Meghan auch in puncto Ernährung. Ihren Mann soll sie Berichten zufolge dazu gebracht haben, weniger Fleisch zu essen und sich werktags ihrer veganen Diät anzuschließen.

Eigener Haushalt mit Baby

Das Paar will nun mit Baby auch einen eigenen Haushalt führen. Zuerst waren Meghan und Harry Nachbarn von Kate und William im Kensington-Palast mitten in London. Ihr neues Zuhause heißt Frogmore Cottage und ist auf dem Gelände von Schloss Windsor, etwa 40 Kilometer von London entfernt. Das Gebäude erhielt seinen Namen wegen der vielen Frösche, die einst in dem sumpfigen Gebiet lebten.

Auf dem Schlossgelände hatten Harry und Meghan im vergangenen Mai geheiratet. Nun wohnt die kleine Familie dort ganz nah bei Königin Elizabeth II., der Großmutter von Harry. Der einst so wilde Rotschopf gilt als einer der Lieblingsenkel der 93-jährigen Queen.

Prinz Harry und Meghan Markle bei ihrer Hochzeit am 19. Mai 2018.
imago/i Images
Prinz Harry und Meghan Markle bei ihrer Hochzeit am 19. Mai 2018.

Nach Windsor sind Meghan und Harry – so die offizielle Version – wegen des Kindes gezogen. Ihre frühere Wohnung war im Vergleich zum Frogmore Cottage recht klein. Britischen Medien zufolge soll sich aber die frühere US-Schauspielerin Meghan ("Suits") nicht mehr so gut mit Prinz Williams Frau Kate (37) verstanden haben.

Laut der "Daily Mail" entschied sich Meghan bei der Einrichtung des neuen Kinderzimmers für vegane Farben mit Eukalyptus-Zusatz. Der Anstrich ist Teil von Renovierungsarbeiten im Frogmore Cottage auf dem Anwesen von Queen Elizabeth II. in Windsor, das für 3,5 Millionen Euro in das neue Zuhause von Harrys kleiner Familie verwandelt wurde.

Wandert die Familie nach Afrika aus?

Bleibt die kleine Familie überhaupt in England? Einem Medienbericht zufolge könnten Harry und Meghan in den kommenden Jahren ihren Wohnsitz in Afrika haben – beide lieben den Kontinent und haben sich dort auch sozial engagiert. Der Buckingham-Palast bezeichnete den Bericht jedoch als "spekulativ". "Bezüglich künftiger Rollen wurden noch keine Entscheidungen getroffen", teilte der Palast mit.

Prinz Charles und Camilla in Berlin

Kurz nach der Geburt ihres jüngsten Enkels werden Prinz Charles (70) und seine Frau Camilla (71) am Dienstag zum Auftakt ihres Deutschlandbesuchs in Berlin erwartet. Die Reise werde im Zeichen der Nachhaltigkeit stehen, passend insbesondere zum Interesse von Charles, sagte der britische Botschafter, Sir Sebastian Wood, am Montag in Berlin.

Der britische Prinz Charles und Camilla, Herzogin von Cornwall.
dpa/Will Oliver
Der britische Prinz Charles und Camilla, Herzogin von Cornwall.

Auf dem Programm in Berlin stehen Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Daneben besuchen die beiden mehrere Institutionen, die sich der Inklusion und Integration verschrieben haben. Am Brandenburger Tor zeigen sie sich nachmittags der Öffentlichkeit. Der Deutschlandbesuch von Charles und Camilla dauert bis Freitag und führt das Paar auch nach München und Leipzig.

Korrektur: In einer früheren Version des Artikels wurde Prinz Harry mit den Worten zitiert: "Für dieses kleine Ding könnte ich sterben." Diese Übersetzung war ungenau und wurde später korrigiert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen