1. Mai Demo in Berlin : Polizist soll Journalistin "gezielt" ins Gesicht geschlagen haben

Der Polizist soll der Frau mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben. (Symbolbild)
Der Polizist soll der Frau mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben. (Symbolbild)

Ein Berliner Polizist steht unter Verdacht, am 1. Mai in Kreuzberg eine Journalistin ins Gesicht geschlagen zu haben.

von
04. Mai 2020, 20:31 Uhr

Berlin | Gegen den Beamten wird nun wegen Körperverletzung im Amt ermittelt, wie die Polizei am Montag mitteilte. Demnach zeigte die 22-Jährige den Angriff in der Oranienstraße einen Tag später an. Laut Polizei wurden die Gesichtsverletzungen der Frau ambulant behandelt. Angaben von rbb24 zufolge war die Journalistin Teil eines Fernsehteams, das zuvor eine Festnahme in der Straße gefilmt hatte.

Auch interessant: Nach Attacke auf ZDF-Team: Polizei wertet Fotos und Videos aus

Abgeschlagene Zähne und Prellungen

Wie der Sender am Montag weiter auf seiner Homepage schrieb, habe eine ärztliche Untersuchung ergeben, dass zwei Zähne infolge des Schlags abgebrochen seien. Auch erlitt die Frau Prellungen im Gesicht. Anwesende Polizeibeamte hätten unmittelbar nach dem Vorfall einen Rettungswagen gerufen.

Journalistin spricht von "gezieltem Schlag"

Der "Tagesspiegel" zitierte die Journalistin am Montagabend mit den Worten: "Das war überhaupt nicht absehbar." Gegen 23 Uhr sei ein Polizist auf sie zu gekommen und habe ihr direkt mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Sie sei unter anderem mit einer Tonangel und weiterer Tontechnik ausgestattet und damit klar als Teil des Filmteams erkennbar gewesen sein, sagte die Frau dem "Tagesspiegel".

In der RBB-"Abendschau" sprach die 22-Jährige von einem gezielten Schlag. Sie fügte hinzu, der Polizist habe dabei einen nicht zugelassenen, plastikverstärkten Handschuh getragen.

Trotz Corona-Verbots waren am Abend des 1. Mai einige tausend Menschen in Berlin-Kreuzberg auf Straßen und Plätzen unterwegs. Nach Einbruch der Dunkelheit kam es zu Rangeleien zwischen Demonstranten und Polizisten.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen