Auf der A1 bei Dortmund : Polizei mit besonderem Erinnerungsfoto: Brautpaar am Hochzeitstag geblitzt

So ein Erinnerungsfoto an eine Hochzeit haben nur wenige Paare: Ein Brautpaar wurde am Hochzeitstag bei Dortmund geblitzt.
So ein Erinnerungsfoto an eine Hochzeit haben nur wenige Paare: Ein Brautpaar wurde am Hochzeitstag bei Dortmund geblitzt.

Mit einem Hochzeitsfoto der besonderen Art hat die Dortmunder Polizei einem Brautpaar eine zweifelhafte Freude gemacht.

von
07. Januar 2019, 19:54 Uhr

Dortmund | Ausgerechnet an ihrem Hochzeitstag im Mai vergangenen Jahres waren zwei Frischvermählte in ihrer Limousine zu schnell unterwegs gewesen und prompt auf der A1 geblitzt worden. Wie die Polizei Dortmund am Montag bei Facebook und Twitter mitteilte, schrieb der 26 Jahre alte Bräutigam und Fahrer später an die Polizei und bat um das damalige Blitzerfoto als Erinnerungsstück. Das Original sei unglücklicherweise vernichtet worden.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

"Wir konnten aushelfen", schreiben die Beamten zu dem nun auch bei Facebook veröffentlichten, entsprechend verfremdeten Blitzerbild. "Wir wünschen von Herzen eine glückliche Ehe!", heißt es weiter. Wie schnell der Bräutigam gefahren ist, konnte die Polizei auf Anfrage am Montag nicht sagen – und somit auch nicht, wie teuer das besondere Hochzeitsfoto war.

In den Sozialen Medien findet der Polizei-Post ein positives Echo: „Romantik könnt ihr", antwortet eine Nutzerin der Polizei. "Schön, als nächstes kommt ein Familienfoto" schlägt ein anderer vor.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen