"Pocher – gefährlich ehrlich" : Oliver Pocher verspricht Blut und bekommt 20.000 neue Follower in zwei Minuten

Oliver Pocher nahm in seiner neuen Show Verschwörungstheoretiker aufs Korn.
Oliver Pocher nahm in seiner neuen Show Verschwörungstheoretiker aufs Korn.

Am Freitagabend debütierte Pocher mit seiner neuen Late Night Show bei RTL – mit einer kuriosen Idee.

von
16. Mai 2020, 10:58 Uhr

Berlin | Oliver Pocher hat in seiner neuen Late Night Show bei RTL den Zuschauern Blut versprochen, wenn sein Instagram-Account die Marke von zwei Millionen Abonnenten überschreitet. "Wenn Ihr Blut sehen wollt (...), dann brauche ich jetzt noch knapp 20.000 Follower", sagte der 42 Jahre alte Komiker am späten Freitagabend zum Start des Formats "Pocher - gefährlich ehrlich!". Rund zweieinhalb Minuten später hatte er sein Ziel erreicht und die Marke geknackt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen


Daraufhin hielt Pocher eine Spritze mit Blut in die Kamera. "Das ist mein Blut und einer von Euch kann dieses Blut gleich gewinnen. Und dann könnt Ihr dieses Blut chippen und zu Bill Gates schicken und dann macht er Impfstoff draus." Der frühere Viva-Moderator hatte in diesem Frühjahr beim Deutschen Roten Kreuz Blut gespendet – ein Clip der Aktion lief in der Sendung. Sidekick des Entertainers ist seine Frau Amira Pocher. Sie kommentierte die erfolgreichen Follower-Werbung mit den Worten: "Wenn man bettelt, das funktioniert also wirklich." Ihr Mann hatte sie mit den Worten 2Das ist die erste Late Night Show, wo die Frau mit sitzt" zu Beginn eingeführt.

Verschwörungstheoretiker im Visier

Publikum war coronabedingt keines im Studio. Dafür hielt Günther Jauch höchstpersönlich eine minutenlange Lobrede auf Pocher, nach der er sich allerdings – gespielt genervt – schnell verkrümelte: "Werde ich darüber hinaus noch benötigt?" Pocher nahm in der ersten Ausgabe vor allem Verschwörungstheoretiker aufs Korn und imitierte unter anderem einen Heilpraktiker, der sich für ein Recht auf Infektion aussprach. Zudem gab er Einblicke in seine Schlagabtausche im Netz.

"Wir versuchen das Beste"

Auch die Nullerjahre-Unterhaltungsshow "Rent a Pocher" erlebte ein Revival in der Sendung. Unter anderem veranstaltete der Comedian eine "Ü 90"-Party für Bewohnerinnen eines Altenheims und sang für die hochbetagten Frauen Drafi Deutschers Klassiker "Marmor, Stein und Eisen bricht". Die alten Damen zeigten sich leutselig: "Wir haben den Krieg überstanden. Wir haben die Vertreibung überstanden. Aber der Virus ist das Schlimmste", sagte eine der Seniorinnen zum Thema Corona. Oliver gab schon mal die Parole aus: "Wir sind nicht so cool wie Joko & Klaas (...), aber wir versuchen das Beste." Die nächste Ausgabe läuft am kommenden Donnerstag (21. Mai) um 23 Uhr auf RTL.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen