Bluttat in den USA : Philadelphia: Bewaffneter verletzt sechs Polizisten durch Schüsse

Polizisten in der Nähe der Schießerei in Philadelphia.
Polizisten in der Nähe der Schießerei in Philadelphia.

Bei einer stundenlangen Schießerei in Philadelphia sind sechs Polizisten verletzt worden.

von
15. August 2019, 07:06 Uhr

Philadelphia | Nach stundenlanger Belagerung durch ein starkes Polizeiaufgebot und einem steten Schusswechsel hat ein Bewaffneter in der US-Ostküstenstadt Philadelphia in der Nacht zum Donnerstag aufgegeben. Der Mann hatte bei einer Polizeiaktion am Mittwoch das Feuer auf die Beamten eröffnet und dabei sechs Polizisten verletzt. Weitere drei Beamte verletzten sich, als sie vor dem Kugelhagel in Deckung gingen.

" width="100%" frameborder="1" scrolling="yes" height="520">


Stundenlanger Schusswechsel

Der polizeibekannte Mann verschanzte sich daraufhin in einem Haus und lieferte sich über Stunden hinweg einen Schusswechsel mit der Polizei. Fernsehbilder zeigten, wie der Mann in der Nacht aufgab und mit erhobenen Händen aus dem Haus kam.

Schaulustige am Ort des Geschehens.
AFP/Mark Makela
Schaulustige am Ort des Geschehens.


Die Polizei hatte das Gelände im Stadtteil Nicetown-Tioga der Großstadt im Bundesstaat Pennsylvania mit einem Großaufgebot umstellt und weiträumig abgeriegelt. Menschen wurden über Twitter gewarnt, sich dem Tatort zu nähern.

Weiterlesen: Nach Massakern: Amnesty warnt Touristen vor Reisen in die USA

So geht es den verletzten Polizisten

Fernsehbilder zeigten den Großeinsatz der Polizei, darunter auch schwer bewaffnete Spezialkräfte in Schutzkleidung. Die verletzten Beamten konnten das Krankenhaus nach kurzer Behandlung wieder verlassen, berichteten die US-Medien.


Das Weiße Haus teilte mit, Präsident Donald Trump sei unterrichtet worden und beobachte die Situation. Trump verbringt die Woche in einem seiner Golfklubs im Bundesstaat New Jersey.

Auch interessant: Sammelbecken für Rechtsextreme: Das steckt hinter der "Hasskloake" 8Chan

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen