Fluchtversuch mit zwei Weibchen : Pavian-Drama in Sydney: Affe will seiner Sterilisation entgehen

Der Pavian und eine seiner Begleiterinnen nach dem Fluchtversuch wieder im Käfig.
Der Pavian und eine seiner Begleiterinnen nach dem Fluchtversuch wieder im Käfig.

Auf dem Weg zur Sterilisation hat ein männlicher Pavian in Sydney Reißaus genommen. Mit dabei: zwei Begleiterinnen.

von
27. Februar 2020, 07:48 Uhr

Sydney | Ein Pavian-Drama hat sich in Sydney abgespielt. Ein männliches Exemplar riss auf dem Weg zu seiner Sterilisation gemeinsam mit zwei Weibchen aus – der 15 Jahre alte Pavian wurde aber dann doch noch operiert. Die Affen waren am Dienstag entkommen, weil sie nach Behördenangaben ein Schloss auf dem Transport öffnen konnten. Nach zwei Stunden Freiheit wurden die drei Paviane von der Polizei und Tierschützern eingefangen.

Lesen Sie auch: Paviane entführen Löwenbaby – um es selber aufzuziehen

Weibliche Unterstützungen

Die Operation sei gut gelaufen, berichtete am Donnerstag Brad Hazzard, Gesundheitsminister des australischen Bundesstaates New South Wales. Der Pavian, den er nach dem Entfesslungskünstler "Houdini" benannte, schlafe und ruhe sich aus.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

"Seine zwei weiblichen Familienmitglieder sind entspannt und glücklich", schrieb Hazzard weiter. Die beiden Weibchen waren als emotionale Unterstützung dabei. Die Paviane sind Teil eines Forschungsprojekts.

Auch interessant: Jagdsport auf Instagram: "Morddrohungen sind keine Seltenheit"

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen