Schweres Zugunglück in Pakistan : Menschen springen aus brennendem Zug - 65 Tote

Der Zug fing durch eine Gasexplosion an Bord Feuer.
Der Zug fing durch eine Gasexplosion an Bord Feuer.

Ein Großteil der Opfer stirbt in den Waggons. Einige Passagiere können sich noch durch Sprünge von dem Zug retten.

von
31. Oktober 2019, 10:02 Uhr

Rahim Yar Khan | Bei einem schweren Unglück in einem Zug im Südosten Pakistans sind mindestens 65 Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 30 weitere Menschen seien verletzt worden, teilte der Polizeichef der Stadt Rahim Yar Khan am Donnerstag mit. Ein von Passagieren mitgebrachter Gaskocher sei explodiert, als die Reisenden Frühstück zubereiteten, sagte der Eisenbahnminister Shaikh Rashid Ahmed.

Mindestens drei Eisenbahnwaggons waren durch die Explosion in Brand geraten. Daraufhin seien Menschen von dem schnell fahrenden Zug gesprungen, um sich zu retten, sagte der Minister weiter. Bilder in lokalen Medien zeigten Zugwaggons, die lichterloh brannten. Die Mitnahme von Gaskochern ist eigentlich verboten.

Großteil der Opfer in den Waggons verbrannt

Eine Rettungskraft, Baqir Hussain, gab an, der Großteil der Opfer sei in den Waggons verbrannt. Weitere Menschen seien infolge des Absprungs vom Zug gestorben. Hussain sagte weiter, DNA-Tests würden zur Identifizierung der Opfer durchgeführt, denn die Körper der allermeisten Opfer seien bis zur Unkenntlichkeit verbrannt.

_201910311003_full.jpeg
AFP


Mittlerweile hätten Feuerwehrleute den Brand löschen können. Mehr als 200 Passagiere seien in den drei betroffenen Waggons gereist, sagte ein Vertreter der Eisenbahn. Der Helfer Hussain sagte, er befürchte noch mehr Tote. "Es könnte sein, dass nur wenige überlebt haben". Die Armee teilte mit, auch Rettungsteams des Militärs würden Verletzte in Krankenhäuser bringen oder fliegen.

Erinnerungen schweres Zugunglück im Juli

Der Zug war unterwegs von Karachi in die Stadt Lahore, als der Unfall geschah. Der pakistanische Ministerpräsident Imran Khan drückte seine Trauer über den Vorfall aus und wies die Behörden an, den Verletzten die bestmögliche medizinische Behandlung zukommen zu lassen, berichtete Radio Pakistan. Er spreche auch den Familien der Opfer sein Beileid aus. Erst Anfang Juli waren bei einem schweren Zugunglück in Ostpakistan mindestens 23 Menschen ums Leben gekommen. Damals war ein Reisezug auf einen Güterwaggon geprallt.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen