Tierschutz : Mehlwürmer und Meisenknödel: So füttern Sie Vögel richtig

Problematisch: In den Netzen von Meisenknödeln können sich die Vögel verfangen.
Problematisch: In den Netzen von Meisenknödeln können sich die Vögel verfangen.

Vögel sollten in der Winterzeit mit dem richtigen Futter versorgt werden. Falsche Nahrung kann den Tieren schwer schaden-

von
16. Dezember 2018, 05:00 Uhr

Wer Spatz, Meise und Co im Winter mit Futter versorgen will, sollte vor allem rechtzeitig damit beginnen. „Es ist sinnvoll, dass die Vögel sich erst einmal an die Futterstelle gewöhnen können“, sagt Andreas Frei, Tierarzt im Vogelpark Walsrode. Außerdem kommt es darauf an, was und wo man füttert.

Das richtige Futter

Körnerfutter erfreut Meisen und andere klassische Körnerfresser. Rotkehlchen hingegen fressen vor allem Insekten, deshalb sollte ihr Futter idealerweise Bestandteile wie Mehlwürmer enthalten. Amseln wiederum mögen Obst, Sonnenblumenkerne kommen bei vielen Vögeln gut an. Das Futter sollte außerdem nicht schimmeln und nicht muffig riechen. Nicht alles, was Vögel fressen, ist aber auch gut für sie, manches schadet ihnen sogar. „Dazu zählen gewürzte und salzige Speisen“, sagt Kristina Bergerhausen vom Deutschen Tierschutzbund in Bonn. Auch andere Essensreste, Backwaren oder Süßigkeiten sind tabu.

Vorsicht mit Meisenknödeln

Meisenknödel im Netz können problematisch sein, weil sich die Tiere darin verfangen können. Deshalb sollten Vogelfreunde Meisenknödel ohne Netz kaufen, das Netz entfernen oder die Knödel selbst herstellen. Dazu bringt man 300 Gramm festes Pflanzenfett oder hochwertiges tierisches Fett zum Schmelzen, gibt etwas Pflanzenöl hinzu und verrührt darin 500 Gramm Haferflocken, 100 Gramm Weizenkleie und 500 Gramm Sonnenblumenkerne.

Der passende Ort

„Für einige Arten bedeutet es Stress, wenn sie auf dem Boden fressen müssen“, sagt Frei. Kleiber und Meisen beispielsweise fliegen lieber einen etwas erhöhten Futterplatz an. Amseln dagegen picken ihr Futter am liebsten vom Boden auf. Deshalb sollten Vogelliebhaber variieren und Futter teils erhöht und teils direkt vom Boden anbieten. Eine Manschette am Ständer hält Katzen oder andere Vogeljäger vom Futterplatz fern. Wer einen Garten hat, kann verschiedene Orte zum Füttern nutzen und so einen Konkurrenzkampf vermeiden.

An Flüssigkeit denken

Wenn es draußen friert, haben die Tiere es oft schwer, eine Wasserquelle zu finden. „Sinnvoll ist es deshalb, den Vögeln frisches Wasser anzubieten“, rät Frei. Das gilt vor allem, wenn kein Schnee liegt und der Boden gefroren ist. Wasserstellen werden allerdings besonders schnell durch den Kot der Tiere verunreinigt. Deshalb sollte man das Wasser täglich austauschen und Näpfe oder Vogeltränken regelmäßig reinigen.

Den Garten vogelfreundlich gestalten

Wer den Vögeln etwas Gutes tun möchte, sollte sie nicht nur im Winter füttern, sondern den Garten insgesamt vogelfreundlich gestalten. „Einheimische Früchte tragende Sträucher, wie zum Beispiel Weißdorn, Holunder, Schlehe, Vogelkirsche, und Obstbäume liefern den Vögeln bis in den Herbst noch Nahrung“, sagt Florian Eiserlo von der Organisation Vier Pfoten in Hamburg. Komposthaufen, Vogelhecken und alte Holzstapel helfen den Vögeln zudem, weil dort viele Insekten leben. Der Experte empfiehlt außerdem, das Laub im Herbst unter Büsche und Hecken zu kehren, damit dort zum Beispiel Amseln, Rotkehlchen und Singdrosseln nach Nahrung suchen können.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen