Notstand in US-Landkreis : Masern-Ausbruch: Ungeimpfte Kinder dürfen nicht mehr an öffentliche Orte

Ein Masern-Ausbruch führt in einem US-Landkreis zum Notstand.
Ein Masern-Ausbruch führt in einem US-Landkreis zum Notstand.

Masern waren im US-Landkreis Rockland County schon für ausgerottet erklärt worden, nun gibt es 153 registrierte Fälle.

von
27. März 2019, 08:11 Uhr

New York | Angesichts eines Masern-Ausbruchs hat ein Landkreis im US-Bundesstaat New York den Notstand ausgerufen und radikale Maßnahmen ergriffen. Der rund 40 Kilometer nördlich der Millionenmetropole New York gelegene Bezirk Rockland County verfügte am Dienstag, dass nicht gegen die Krankheit geimpfte Minderjährige sich in den kommenden 30 Tagen nicht an öffentlichen Orten aufhalten dürfen.

Definiert wird dies als Bereich, an dem "mehr als zehn Personen" zusammenkommen könnten. Dazu gehört auch der öffentliche Nahverkehr.

"Wir müssen alles in unser Macht Stehende tun, um diesen Ausbruch zu beenden". Landrat Ed Day

Masern-Ausbrüche in mehreren US-Regionen

Außerdem müssten Menschen geschützt werden, die aus medizinischen Gründen nicht gegen Masern geimpft werden könnten – und Kinder, die zu jung für eine Impfung seien.

In mehreren US-Regionen ist es zuletzt zu Masern-Ausbrüchen gekommen. Die Behörden machen dafür den Widerstand von Impfgegnern verantwortlich.

Hoher Anteil nicht-geimpfter Menschen bei orthodoxen Juden

Im Landkreis Rockland County mit seinen rund 300.000 Bewohnern wurden 153 Fälle von Masern registriert. Eigentlich war die Krankheit dort im Jahr 2000 für ausgerottet erklärt worden.

Trotz großer Impfkampagnen sind nach Angaben von Landrat Day immer noch 27 Prozent der Menschen im Alter zwischen einem Jahr und 18 Jahren nicht geimpft. Besonders hoch ist der Anteil nicht geimpfter Menschen in Gegenden, in denen viele orthodoxe Juden leben. Viele orthodoxe Juden lehnen Impfungen aus religiösen Gründen ab.

Lesen Sie auch: Wie eine Impfpflicht in der Praxis aussehen würde

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen