Notre-Dame in Paris : Diese Luftbilder zeigen das ganze Ausmaß der Feuer-Katastrophe

Knapp eine Milliarde Euro sind bereits für den Wiederaufbau von Notre-Dame gespendet worden.
Knapp eine Milliarde Euro sind bereits für den Wiederaufbau von Notre-Dame gespendet worden.

Blick in die schwarzen Überreste: Neue Luftaufnahmen aus Paris offenbaren die Zerstörung von Notre-Dame.

von
18. April 2019, 12:14 Uhr

Paris | Nach dem verheerenden Feuer in Paris hat Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron den General Jean-Louis Georgelin zu seinem Sonderbeauftragten für den Wiederaufbau ernannt. Schon kurz nach dem Ausbruch des Feuers hatte Macron schon versprochen, das jahrhundertealte Bauwerk wieder aufzubauen. In einer Fernsehansprache kündigte er dann an, dass dies binnen fünf Jahren passieren sollte. Er fügte hinzu: "Im Laufe unserer Geschichte haben wir Städte, Häfen und Kirchen gebaut. Viele sind verbrannt oder zerstört worden (...). Jedes Mal haben wir sie wieder aufgebaut."

Lesen Sie auch: Falschmeldungen zum Brand von Notre-Dame

Der Wiederaufbau der weltberühmten, schwer beschädigten Pariser Kathedrale Notre-Dame wird von einer riesigen Spendenwelle im Milliarden-Bereich getragen. Nach Angaben von Stéphane Bern, der im Auftrag von Staatspräsident Emmanuel Macron für die Renovierung historischer Baudenkmäler in Frankreich zuständig ist, waren schon bis Mittwoch fast 900 Millionen zur Verfügung gestellt worden. Notre-Dame gehört zu den Top-Touristenattraktionen der französischen Hauptstadt, sie wird jährlich von Millionen Menschen besucht.


Geschichte reicht bis ins Jahr 1163 zurück
Die Kathedrale steht mitten in der Stadt auf der Seine-Insel Île de la Cité. Sie zählt seit 1991 zum Weltkulturerbe der Unesco. Ihre Geschichte reicht bis ins Jahr 1163 zurück, als der Bau unter Bischof Maurice de Sully begann. Mit seinem 1831 erschienenen Roman "Der Glöckner von Notre-Dame" verewigte Victor Hugo die Kathedrale in der Weltliteratur.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen