Niedrigwasser der Elbe : Steinerne Zeitzeugen

Die Inschrift dieses Steins bei Neu Darchau lautet: „Geht dieser Stein unter, wird das Leben wieder bunter.“
Die Inschrift dieses Steins bei Neu Darchau lautet: „Geht dieser Stein unter, wird das Leben wieder bunter.“

„Wenn du mich siehst, dann weine“: Alte Hungersteine werden sichtbar

von
21. September 2018, 12:00 Uhr

| Die Elbe ist nach dem langen trockenen Sommer mancherorts nur noch ein Rinnsal, gemessen an ihrer üblichen Wassermenge. Während die Schifffahrt weitgehend ruht, ragen nun Hungersteine als unheimliche Mahnmale aus dem Flussbett.

Ein besonders großer Gesteinsbrocken wurde im böhmischen Decín nördlich der Hauptstadt Prag sichtbar – er hat die Größe eines Lieferwagens und trägt die unheilvolle deutsche Inschrift „Wenn du mich siehst, dann weine“. Der Schiffer und Gastwirt Franz Mayer meißelte die Worte während einer Niedrigwasserperiode 1904, als das Land zum österreichisch-ungarischen Reich gehörte, in den Stein. Nur bei niedrigem Wasserstand sichtbar, künden die Inschriften von Dürrejahren und Hungersnöten.

Auch im sächsischen Teil des Flusses, etwa bei Dresden, wurden zahlreiche der steinernen Zeitzeugen freigelegt. „Jahrhundertelang haben sich viele Leute an der Elbe ihren Lebensunterhalt als Flößer verdient, und wenn es nicht genug Wasser zum Flößen gab, verloren sie ihr Auskommen“, erzählt Vlastimil Pazourek, Leiter des Museums in der 50 000-Einwohner-Stadt Decín. „Die arbeitslosen Flößer meißelten die Daten dieser schlimmen Jahre in die weichen Sandsteinblöcke.“ Heute finden sich noch etwa 20 solcher Blöcke mit Jahreszahlen und Inschriften aus den vergangenen Jahrhunderten an den Ufern der 1109 Kilometer langen Elbe. Der Hungerstein am linken Ufer in Decín etwa 20 Kilometer von der deutschen Grenze trägt mit 1616 eine der ältesten Datierungen.

Stumme Mahnungen aus Stein

„Der Hungerstein ist sicherlich mehr als eine historische Kuriosität“, sagt Jiri Petr vom staatlichen Wasserwirtschaftsbetrieb Povodi Labe. Viele lesen in den Botschaften der Steine Warnungen vor den Folgen des Klimawandels. Nach offiziellen Angaben erlebte Prag den heißesten Sommer seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1775. Anfang der Woche lag der Pegelstand bei nur noch 82 Zentimetern, was den Transportverkehr auf dem Fluss unmöglich machte. Bei Decín waren es gestern 97 Zentimeter, bei Dresden nur maximal 48 Zentimeter im Tagesverlauf. „Wenn der Elbe-Pegel in Decín auf rund 250 Zentimeter fällt, bekommen wir Schwierigkeiten, wenn er unter 115 Zentimeter fällt, ist die Flussschifffahrt nicht mehr möglich“, sagt Petr. „Eine ähnliche Situation hatten wir 2015 und 2016, doch in diesem Jahr fiel der Pegel so schnell wie in den vergangenen zwei Jahrzehnten nicht.“Experten zufolge wird dies in den kommenden Jahren zur Normalität.

„Aufgrund des Klimawandels werden niedrige Pegelstände noch häufiger auftreten“, wird der Potsdamer Hydrologe Tobias Conradt in einer Erklärung der Prager Umweltorganisation Arnika zitiert. „Was wir heute für extrem halten, wird in den kommenden Jahrzehnten zur alltäglichen Realität.“ Bis in die 1990er Jahre wurden auf der Elbe jährlich rund fünf Millionen Tonnen Güter transportiert, in den vergangenen Jahren sank diese Zahl aufgrund von Niedrigwasser drastisch auf unter eine Million. Die diesjährige Dürre in der Tschechischen Republik verursachte nach Angaben der Landwirtschaftskammer Ernteausfälle bis zu 427 Millionen Euro. Es wird deswegen keine Hungersnot ausbrechen, aber die unheilvollen Botschaften der Hungersteine scheinen aktueller denn je.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen