Für mehr Erfolg bei Tinder : Niederländer Emile Ratelband darf sein Alter nicht ändern lassen

Der Niederländer Emile Ratelband wollte sein Alter ändern lassen. Dieses Foto zeigt ihn mit 65. Mittlerweile ist er 69 Jahre alt.
Der Niederländer Emile Ratelband wollte sein Alter ändern lassen. Dieses Foto zeigt ihn mit 65. Mittlerweile ist er 69 Jahre alt.

Für mehr Erfolg bei Tinder wollte sich Emile Ratelband jünger machen lassen. Damit ist er nun gescheitert.

von
04. Dezember 2018, 11:51 Uhr

Den Haag | Früher war der Niederländer Emile Ratelband in Deutschland vor allem für seine TV-Show "Tsjakkaa! Du schaffst es" bekannt. Darin trat er bei RTL und RTL 2 als Motivationstrainer auf. Mit einem Antrag, sein Alter von 69 auf 49 ändern zu lassen, ist Ratelband nun aber gescheitert. Ein Gericht verweigerte es, sein Geburtsdatum zu ändern. Der Niederländer wollte so seine Chancen auf der Dating-Plattform Tinder verbessern.

Biologisches Alter bei 40 bis 45 Jahren

"Ich bin ein junger Gott, ich kann alle Mädels haben, die ich nur will - aber nicht, nachdem ich ihnen gesagt habe, dass ich 69 bin", sagte er im November der Nachrichtenagentur AFP. Er fühle sich durch sein Alter "misshandelt, benachteiligt und diskriminiert". Sein Arzt stufe sein biologisches Alter auf 40 bis 45 Jahre ein.

Vor Gericht ist Ratelband nun gescheitert. Foto: imago/Hollandse Hoogte
Vor Gericht ist Ratelband nun gescheitert. Foto: imago/Hollandse Hoogte

Sein gefühltes Alter bleibt nun aber gefühlt: Der 69-Jährige ist mit dem Versuch gescheitert, sich offiziell um 20 Jahre verjüngen zu lassen. Ein Gericht in Arnhem lehnte den Antrag des Motivationstrainers am Montag ab. "Herr Ratelband darf sich gerne 20 Jahre jünger als sein wahres Alter fühlen und sich so verhalten", erklärten die Richter. Aber sein Geburtsdatum dürfe nicht einfach vom 11. März 1949 auf den 11. März 1969 verlegt werden. "Sein Geburtstagsdatum zu ändern, würde bedeuten, 20 Jahre in den standesamtlichen Registern auszulöschen", erklärten die Richter. "Das hätte unerwünschte rechtliche und gesellschaftliche Folgen."

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen