Missbrauchsvorwürfe : Neue Anklagen gegen R. Kelly: Sänger drohen 30 Jahre Haft

Missbrauchsvorwürfe gegen R. Kelly existieren schon seit vielen Jahren.
Missbrauchsvorwürfe gegen R. Kelly existieren schon seit vielen Jahren.

Neue Vorwürfe gegen R. Kelly: Der Sänger muss sich mit elf weiteren Anklagen wegen Sexualstraftaten befassen.

von
31. Mai 2019, 10:34 Uhr

Chicago | Die Staatsanwaltschaft von Chicago hat am Donnerstag elf neue Anklagen wegen Sexualstraftaten gegen den US-Sänger R. Kelly erhoben. Es handele sich jedoch nicht um neue Fälle, teilte Kellys Anwalt Steve Greenberg am Donnerstag im Kurzbotschaftendienst Twitter mit. Die Staatsanwaltschaft habe in einem zehn Jahre alten Fall neue Vorwürfe gegen Kelly erhoben.

Weiterlesen: Erstes Interview seit Anklage – R. Kelly verteidigt sich unter Tränen

Der 52-Jährige ist bereits wegen schweren sexuellen Missbrauchs in zehn Fällen angeklagt. Betroffen sind vier Frauen, von denen drei zum Zeitpunkt der vorgeworfenen Taten noch minderjährig waren. Örtlichen Medienberichten zufolge drohen Kelly wegen einiger der Anklagepunkte bis zu 30 Jahre Haft.

Anklage wegen Kinderpornografie bereits 2002

Kelly war im Februar verhaftet worden, kam aber auf Kaution frei. Dem durch Hits wie "I Believe I Can Fly" bekannten Musiker wird bereits seit zwei Jahrzehnten von Missbrauchsvorwürfen verfolgt. 2002 wurde Anklage gegen ihn wegen Kinderpornografie erhoben, doch wurde er sechs Jahre später freigesprochen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen