Zwei Deutsche in Haft : "Nein ist Nein!": Protestdemos nach Vergewaltigung einer Deutschen auf Mallorca

Den deutschen Touristen wird vorgeworfen, eine 18-Jährige in Cala Ratjada in einem Hotel vergewaltigt zu haben, beziehungsweise zur Verschleierung der Tat beigetragen zu haben.
Den deutschen Touristen wird vorgeworfen, eine 18-Jährige in Cala Ratjada in einem Hotel vergewaltigt zu haben, beziehungsweise zur Verschleierung der Tat beigetragen zu haben.

Nach der mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung einer Deutschen haben auf Mallorca mehrere Proteste stattgefunden.

von
08. Juli 2019, 21:41 Uhr

Palma/Manacor | Nach der mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung einer Deutschen auf Mallorca haben Hunderte Demonstranten auf der Baleareninsel gegen sexuelle Gewalt protestiert. Zu den Kundgebungen, die am Montagabend unter anderem auf dem Rathausplatz der Hauptstadt Palma sowie in Manacor und Cala Rajada stattfanden, hatten mehrere Frauenrechtsorganisationen im Internet aufgerufen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Die überwiegend weiblichen Teilnehmerinnen riefen unter anderem lautstark Sätze wie "Nein ist Nein!" und hielten Plakate mit der Aufschrift "Wir wollen ein Leben frei von Machismus" in die Höhe, wie die mallorquinische Zeitung "Ultima Hora" berichtete.

Deutsche wegen Vergewaltigung in Haft

Damit wollten sich die Organisatorinnen dafür einsetzen, dass Sexualdelikte von der Justiz verfolgt werden und die Täter nicht straffrei davonkommen, wie es auf Facebook hieß. Bei der Aktion ging es nicht nur um den Fall der Deutschen, die vorige Woche in Cala Rajada von zwei Landsleuten vergewaltigt worden sein soll – sondern auch um ähnliche Fälle, die in Spanien in der Vergangenheit für Empörung gesorgt hatten.

Weiterlesen: Bruder des Beschuldigten: "Er hat es nicht nötig, eine Frau zu vergewaltigen"

Wegen des jüngsten Sexualdelikts sitzen zwei Deutsche ohne Möglichkeit auf Kaution in Untersuchungshaft. Zwei weitere Deutsche, die im Zusammenhang mit der Tat festgenommen worden waren, wurden am Wochenende vom zuständigen Gericht zunächst auf freien Fuß gesetzt.

Sex sei "einvernehmlich" gewesen

Die Verdächtigen sollen die Tat bei ihren Vernehmungen bestritten haben. Es sei zwar zum Sex gekommen, dieser sei aber "einvernehmlich" gewesen, hatten örtliche Zeitungen die Behörden zitiert. Ärztliche Untersuchungen sollen hingegen bestätigt haben, dass die 18-Jährige Opfer sexueller Gewalt geworden ist. Eine Gerichtssprecherin sagte am Montag der Deutschen Presse-Agentur, dass die Justiz während der Ermittlungen zunächst keine weiteren Details bekanntgeben werde.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen