Nach Tornados am Freitag : Wetterdienst erwartet am Sonntag schwere Unwetter in Teilen Deutschlands

Gewitterwolken ziehen am Freitag über die Landschaft mit einem Sonnenblumenfeld im Landkreis Oder-Spree. Foto: dpa/Patrick Pleul
Gewitterwolken ziehen am Freitag über die Landschaft mit einem Sonnenblumenfeld im Landkreis Oder-Spree. Foto: dpa/Patrick Pleul

Am Freitag sorgten Tornado für verwüstete Landstriche in Deutschland. Am Sonntag könnte es wieder zu Unwettern kommen.

von
14. Juli 2019, 08:50 Uhr

Offenbach | Zum Abschluss der Woche könnte es am Sonntag in Deutschland vereinzelt schon wieder Unwetter geben. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) sind im Tagesverlauf entlang von Oder und Neiße sowie im Süden vom Schwarzwald bis nach Niederbayern Gewitter mit Starkregen, stürmischen Böen und Hagel zu erwarten. In der Nacht zum Montag soll sich die Lage nach Einschätzung der Meteorologen entspannen. (Lesen Sie dazu: So wird das Wetter in ihrer Region)

Im Norden bleibt es kühl

Am Montag soll im Süden oft die Sonne scheinen, im Norden und in der Mitte Deutschlands sind meist Wolken am Himmel zu sehen. Im Norden bleibt es bei maximal 20 Grad kühl, im Süden sind bis zu 25 Grad möglich. Der Dienstag wird den Meteorologen zufolge im Allgemeinen etwas freundlicher, mehr Sonne und wärmere Temperaturen gibt es erneut für Süddeutschland.

Bei den Unwettern vom Freitagnachmittag war es in Rheinland- Pfalz, Baden-Württemberg und in Hessen "möglicherweise" sogar zu Tornados gekommen.

Eindeutig lasse sich das allerdings erst frühestens am Montag einordnen, sagte ein DWD-Sprecher. Zuvor müsse ein Tornadobeauftragter prüfen, ob es sich bei dem Unwetter in Bobenheim am Berg im südlichen Rheinland-Pfalz tatsächlich um einen Tornado gehandelt habe. Dies gelte auch für die Unwetter bei Mannheim sowie bei Wetzlar in Mittelhessen, wo es Beschreibungen nach womöglich zu schwachen Tornados gekommen war. (Weiterlesen: Sturm "Barry" erreicht US-Südküste und wird wieder schwächer)

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Die Wetterseite "tornadoliste.de" stufte den Sturm in Bobenheim am Berg sowie im benachbarten Battenberg bereits als bestätigten Tornado ein. Dort waren nach Angaben der Polizei durch herabfallende Dachziegel mehrere Fahrzeuge und elf Häuser beschädigt worden. Der Sachschaden soll im sechsstelligen Bereich liegen.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen