Prozesse : Nach Streit zugestochen: Fast fünf Jahre Haft

von 25. November 2021, 19:11 Uhr

svz+ Logo
Der wegen versuchten Totschlags Angeklagte sitzt in der Anklagebank. Er soll nach einem eskalierten Streit um das Tragen einer Maske auf einen Kraftfahrer eingestochen haben, kann sich an die Tat aber nicht erinnern.
Der wegen versuchten Totschlags Angeklagte sitzt in der Anklagebank. Er soll nach einem eskalierten Streit um das Tragen einer Maske auf einen Kraftfahrer eingestochen haben, kann sich an die Tat aber nicht erinnern.

Ob das Maske-Tragen zum Eskalieren des Streits beigetragen hat, bleibt ungewiss. Aber für ein „völlig sinnloses Verbrechen“ muss der Täter mehrere Jahre hinter Gitter.

Hamburg | In einem Prozess um Messerstiche nach einem eskalierten Streit hat das Hamburger Landgericht den Angeklagten am Donnerstag zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von vier Jahren und zehn Monaten verurteilt. Der 27-Jährige habe sich des versuchten Totschlags und der gefährlichen Körperverletzung schuldig gemacht, sagte der Vorsitzende Richter Matthias Stein...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite