Nach Leukämie-Erkrankung : "Goldene Stimme aus Prag": Schlagersänger Karel Gott ist tot

Karel Gott, der Charmeur aus Prag, wurde 80 Jahre alt.
Karel Gott, der Charmeur aus Prag, wurde 80 Jahre alt.

Karel Gott starb am Dienstagabend kurz vor Mitternacht im Alter von 80 Jahren.

von
02. Oktober 2019, 10:32 Uhr

Prag | Karel Gott, einer der größten Stars der Schlagerwelt, ist tot. Die "goldene Stimme aus Prag" starb am Dienstagabend kurz vor Mitternacht im Alter von 80 Jahren. Das bestätigte eine Sprecherin am Mittwoch der dpa. "Er ist zu Hause von uns gegangen, in ruhigem Schlaf, im Kreis seiner Familie", teilte seine Ehefrau Ivana Gottova mit.

Vor kurzem machte er seine Leukämie-Erkrankung öffentlich

In Deutschland wurde Karel Gott mit Hits wie "Biene Maja", "Weißt du wohin", "Lady Carneval" und "Für immer jung" berühmt. Im September 2019 hatte der Sänger öffentlich gemacht, dass er an akuter Leukämie litt. Eine erste Krebserkrankung am Lymphsystem hatte er wenige Jahre zuvor überstanden.

Karel Gott stand fast sechs Jahrzehnte auf der Bühne und verkaufte Schätzungen zufolge mehr als 50 Millionen Tonträger. "Dieser Beruf hat eine schöne Seite, nämlich, dass wir sofort die Antwort auf die Frage ernten, ob ein Lied gut ist und Erfolg haben wird", sagte Karel Gott in einem seiner letzten Interviews.

Heimspiel für Gott: Im Sommer 2018 gab er ein Konzert in Prag. Foto: imago images/CTK Photo
Heimspiel für Gott: Im Sommer 2018 gab er ein Konzert in Prag. Foto: imago images/CTK Photo


Babis: "Einer der größten Tschechen"

Am Zaun seiner Prager Villa legten Menschen spontan Blumen nieder. Am Rathaus seiner Geburtsstadt Pilsen (Plzen) wurde Trauerbeflaggung gehisst. Der tschechische Regierungschef Andrej Babis kündigte ein Staatsbegräbnis im Prager Veitsdom und einen nationalen Trauertag an. Die Familie habe zugestimmt. Das Parlament müsse dies noch absegnen. "Karel Gott hat sich das mit Sicherheit verdient", erklärte der 65-Jährige und würdigte den Sänger als "einen der größten Tschechen".

Der tschechische Präsident Milos Zeman sprach von einer ungeheuer traurigen Nachricht für das ganze Land. "Karel Gott war ein wirklicher Künstler, der sein Leben anderen geschenkt hat", sagte er. Die Fernsehsender strahlten Sondersendungen aus.

2006 eröffnete Karel Gott mit Tänzerinnen sein Museum 'Gottland' in einem Prager Vorort. Foto: AFP/VADIM KRAMER
AFP/VADIM KRAMER
2006 eröffnete Karel Gott mit Tänzerinnen sein Museum "Gottland" in einem Prager Vorort. Foto: AFP/VADIM KRAMER


Klassisch ausgebildeter Tenor

Mit der Titelmelodie zur Zeichentrickserie "Biene Maja" wurde Karel Gotts Stimme für Generationen deutschsprachiger Kinder bekannt. Mit unvergesslichen Melodien wie "Einmal um die ganze Welt", "Lady Carneval" und "Fang das Licht" sicherte sich der Tscheche auch unter den Erwachsenen ein Millionenpublikum. Der klassisch ausgebildete Tenor verdiente sich den Namen "Sinatra des Ostens".

In seinem Heimatland Tschechien war der Sänger eine Legende. Insgesamt 42 Mal gewann er den Publikumspreis "Goldene Nachtigall". Karel Gott wurde am 14. Juli 1939 im westböhmischen Pilsen geboren. Als Elektro-Lehrling mit 18 hatte er seine ersten Auftritte in Prager Tanzcafés. Mit seiner Darbietung von "Tausend Fenster" beim Grand Prix Eurovision de la Chanson in London 1968 wurde er auch im Westen bekannt. Die Hits folgten Schlag auf Schlag: "Lady Carneval" (1969), "Einmal um die ganze Welt" (1970), "Babicka" (1979) und "Fang das Licht" (1985).

Das unvergessliche Biene-Maja-Lied

Mit der Biene-Maja-Melodie von 1977 eroberte Karel Gott die Herzen der kleinen Fernsehzuschauer. Mit seinem unverkennbaren slawischen Akzent sang er von der "kleinen frechen schlauen Biene" mit den Kulleraugen. Als Single landete das Titellied der ZDF-Zeichentrickserie im Mai 1977 auf Platz eins der NDR-Schlagerparade.



Im Jahr 2003 überstand Karel Gott einen leichten Schlaganfall. Seine letzte große Tournee durch Tschechien und die Slowakei wurde ein Triumph. Rund 12.000 Zuschauer feierten im Dezember 2014 in Prag ihren "mistr" (Meister). Seinen 80. Geburtstag feierte er im Juli 2019, abgeschirmt von der Öffentlichkeit, mit Weggefährten und Prominenten in einem Prager Theater. Über seine Beziehung zu seinem Publikum sagte er einmal: "Es ist eine Art Magnetismus, eine gegenseitige Anziehungskraft, die schwer beschreibbar ist."

Gott hinterlässt vier Töchter

Der Frauenschwarm hatte im Jahr 2008 in Las Vegas seine 37 Jahre jüngere Freundin, die Fernsehmoderatorin Ivana Machackova, geheiratet. Mit ihr bekam er zwei Töchter, Charlotte Ella und Nelly Sofie. Er hinterlässt außerdem zwei erwachsene Töchter aus früheren Beziehungen. Weggefährten beschrieben Karel Gott als eine außergewöhnliche Persönlichkeit, aufmerksam, intelligent und zugleich bescheiden. Die Sängerkollegin Helena Vondrackova erinnerte an gemeinsame Konzerte und wunderbare Augenblicke. "Karel war ein sehr unterhaltsamer Mensch, der niemals jemandem mit seiner Reaktion die Stimmung verdorben hätte."

2006 bekamt Gott mit Ivana Machackova eine weitere Tochter. Foto: imago images/CTK Photo/Martin Sterba
2006 bekamt Gott mit Ivana Machackova eine weitere Tochter. Foto: imago images/CTK Photo/Martin Sterba


Promis nehmen Abschied von Karel Gott

Auch der deutsche Schlagersänger und Fernsehmoderator Florian Silbereisen trauerte um Karel Gott. "Wir waren mitten in den Vorbereitungen für einen großen Auftritt", schrieb er bei Facebook. Er sei sehr traurig. "Karel war ein ganz besonderer Mensch."

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen


Entertainer Bürger Lars Dietrich schrieb auf Instagram: "Ich mochte immer seine beruhigende und positive Wirkung auf mich und bin froh, ihn vor ein paar Jahren auch mal persönlich kennen gelernt zu haben. Ich wurde nicht enttäuscht. Er war ein Guter! Danke Karel Gott."

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen


Der Rapper Bushido, der mit Karel Gott 2008 ein Duett aufgenommen hatte, postete auf Instagram: "Heute ist ein großartiger Mensch von uns gegangen. ... Lieber Karel, richte bitte meiner Mama Grüße von uns aus. Wir vermissen sie."

Karel Gott und Rapper Bushido bei der Premiere von 'Zeiten ändern dich' 2010 in Berlin. Foto: imago images / Mauersberger
Karel Gott und Rapper Bushido bei der Premiere von "Zeiten ändern dich" 2010 in Berlin. Foto: imago images / Mauersberger


Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen