Giftschlange nicht mehr im Mietshaus : Nach Kobra-Alarm in Herne: Wer zahlt die Kosten der aufwendigen Suchaktion?

Bei Feuerwehr, Reptilienexperten und Bewohnern sind Kosten durch die tagelange Suche nach der Giftschlange entstanden.
Bei Feuerwehr, Reptilienexperten und Bewohnern sind Kosten durch die tagelange Suche nach der Giftschlange entstanden.

Die Herner Kobra ist wohlauf, die Mieter sind zurück in ihren Wohnungen. Nun wird geprüft, wer den Einsatz zahlen muss.

von
31. August 2019, 17:12 Uhr

Herne | Die in Herne nach tagelanger Suche eingefangene, hochgiftige Kobra ist bis auf weiteres bei einem Reptilienexperten untergekommen. "Die Schlange ist wohlauf", sagte Stadtsprecherin Nina-Maria Haupt am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. "Sie hat wahrscheinlich den stressigsten Tag ihres Lebens gehabt."

Die Behörden beraten demnach nun, wo das Tier bleiben kann. Zudem müsse geklärt werden, wer die Kosten für die aufwendige Suchaktion trage. Die Monokelkobra mit einer geschätzten Länge von etwa 1,60 Metern war am Freitag nach tagelanger Suche bei Mäharbeiten aufgeschreckt und dann eingefangen worden.

Eine Bewohnerin hatte das Tier zunächst am vergangenen Sonntag im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses entdeckt. Die 30 Bewohner mussten daraufhin ihre Wohnungen verlassen. Sie durften nach dem Einsatz am Freitag zurück, sagte die Stadtsprecherin.

Ein Biss der in Asien beheimateten Monokelkobra kann lebensgefährlich sein. Aus Sicherheitsgründen lag deshalb ein Gegengift in der Uniklinik Düsseldorf bereit. Auch am Freitag waren ein Notarzt und Rettungskräfte in der Nähe.

Lesen Sie zum Thema auch: Nach tagelanger Suche: Giftschlange von Herne gefasst

Reptilienexperte Roland Byner trägt die entwischte Monokelkobra in einem Behälter aus einem Hauseingang.
dpa/Marcel Kusch
Reptilienexperte Roland Byner trägt die entwischte Monokelkobra in einem Behälter aus einem Hauseingang.

Mieter will nicht Besitzer der Kobra gewesen sein

Die Ruhrgebietskommune will klären, woher die Schlange kam. Die Behörden gehen davon aus, dass die Kobra aus der Wohnung eines Mieters stammt, der dort mehr als 20 Giftschlangen hielt. Der junge Mann soll damit gehandelt haben. Laut Stadt bestreitet er, dass die Schlange aus seinem Bestand war.

Es geht nun auch um die Frage, wer am Ende die Kosten für den Sucheinsatz übernehmen muss. Bei Feuerwehr, Reptilienexperten und auch Bewohnern seien Kosten entstanden, die nun zusammengetragen würden, erklärte Sprecherin Haupt. "Es wird nicht günstig." Die Stadt lasse prüfen, wer dafür haftet.

22 Schlangen aus Wohnung geholt

Die Stadt Herne hat insgesamt 22 Schlangen aus der Wohnung des Mieters geholt. Auch diese Tiere seien bei Reptilienexperten untergekommen, sie gehörten dem Mann mittlerweile nicht mehr. "Er hat gegenüber der Stadt auf sein Eigentum verzichtet." Der Mann habe mehr und andere Schlangen gehabt als offiziell gemeldet. Bei diesen Tieren müsse nun ebenfalls geklärt werden, wo sie dauerhaft bleiben können.

Eine Einschätzung, ob das hohe Gras an dem betroffenen Haus nicht eher hätte gemäht werden können, wollte Haupt nicht abgeben. Die Entscheidung dazu war erst am Freitag gefallen. Ein Nachbar schlug dem Herner Oberbürgermeister Frank Dudda bei einem Ortstermin vor, das Gras hinter dem Gebäude aus Sicherheitsgründen zu entfernen. Davor hatte die Stadt Anwohner gewarnt, durch hohes Gras zu gehen. Man solle möglichst auf befestigten Wegen bleiben, hieß es.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen