Schlafplatz auf dem Boden? : Nach Foto-Protest: Ryanair entlässt sechs Crew-Mitglieder

Immer wieder protestieren Mitarbeiter der Fluglinie Ryanair für bessere Arbeitsbedingungen. (Symbolbild)
Immer wieder protestieren Mitarbeiter der Fluglinie Ryanair für bessere Arbeitsbedingungen. (Symbolbild)

Ryanair wirft den Mitarbeitern vor, mit dem Bild der Airline geschadet zu haben.

von
07. November 2018, 18:42 Uhr

Dublin | Das Bild, das im Oktober in sozialen Medien kursierte und für Schlagzeilen gesorgt hatte, zeigt sechs Frauen und Männer in Uniformen, die sich in einem Flughafengebäude im spanischen Málaga auf dem Boden ausgestreckt haben.

Lesen Sie hier: Italiens Kartellbehörde stoppt Handgepäck-Regel bei Ryanair

Ryanair wirft den Mitarbeitern vor, mit dem Bild der Airline geschadet zu haben. Das Foto sei gestellt worden, um die falsche Behauptung zu stützen, die Crew habe auf dem Boden schlafen müssen, sagte ein Ryanair-Sprecher. Das habe zu einem "irreparablen Vertrauensverlust" geführt. Zuvor hatte Ryanair Aufnahmen einer Überwachungskamera veröffentlicht, die zeigen, dass die Crew sich nur kurz auf den Boden gelegt hatte.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Die portugiesische Gewerkschaft SNPVAC kritisierte die Entlassungen. Das Foto sei eine Form von Protest gewesen, weil 24 Flugbegleiter und Piloten gezwungen gewesen seien, einen Großteil der Nacht in einem Raum mit nur acht Stühlen zu verbringen. "Einige von ihnen haben daraufhin beschlossen, ihre Empörung darüber zum Ausdruck zu bringen und haben sich hingelegt, weil alle Stühle besetzt waren", sagte SNPVAC-Präsidentin Luciana Paso. Die Entlassungen würden nun von der Rechtsabteilung geprüft.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen