Nach Angriff von El Paso : Witwer überwältigt von Anteilnahme: Hunderte nehmen an Trauerfeier für Opfer teil

Antonio Basco umarmt eine Teilnehmerin des Trauergottesdientes für seine in El Paso ermordeten Ehefrau Margie Reckard.
Antonio Basco umarmt eine Teilnehmerin des Trauergottesdientes für seine in El Paso ermordeten Ehefrau Margie Reckard.

Antonio Basco fürchtete, es werde niemand zur Trauerfeier seiner ermordeten Ehefrau kommen. Also ludt er öffentlich ein.

von
17. August 2019, 21:05 Uhr

El Paso | Eines der Opfer des Schusswaffenangriffs im texanischen El Paso mit 22 Toten ist am Freitag unter überwältigender Anteilnahme bestattet worden. Rund 700 Menschen nahmen an dem Gedenkgottesdienst für die 63-jährige Margie Reckard teil. Reckards Ehemann Antonio Basco hatte Medienberichten zufolge das Bestattungsunternehmen gebeten, den Gottesdienst öffentlich anzukündigen, weil er selbst keine Familie hat. Das Unternehmen "Perches Funeral Home" veröffentlichte daraufhin eine Nachricht auf Facebook, die 12.000 Likes erhielt:


In der Folge wurden Basco rund 10.000 Beileidsbekundungen und mehr als 900 Blumengestecke geschickt. Einige kamen sogar aus Asien, wie die "New York Times" berichtete. Zur Trauerfeier am Freitagnachmittag reisten dann auch Trauernde aus anderen Städten und sogar aus anderen Bundesstaaten nach El Paso. Bei Temperaturen von 38 Grad warteten sie in einer langen Schlange vor dem Gebäude.

Wegen des großen Andrangs musste der Gottesdienst nach Angaben des Bestattungsunternehmens in eine größere Trauerhalle verlegt werden. "Das ist unglaublich", sagte Basco unter Tränen in einem von örtlichen Medien verbreiteten Video. Der 61-Jährige war seit mehr als 20 Jahren mit Reckard verheiratet.


In El Paso, das an der Grenze zu Mexiko liegt, hatte ein 21-jähriger Weißer am 3. August in einem Einkaufszentrum 22 Menschen getötet. Acht der Todesopfer waren Mexikaner. Nach seiner Festnahme sagte er nach Angaben der Polizei, der Angriff habe sich gezielt gegen Mexikaner gerichtet. Vor der Attacke hatte er zudem ein rechtsextremes Manifest gegen Einwanderer aus Lateinamerika im Internet veröffentlicht, in dem er vor einer "hispanischen Invasion" warnte.

Lesen Sie auch zum Thema: Interaktive Übersicht: Mehr als eine Massenschießerei am Tag in den USA

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen