Tödlicher Schuss auf CDU-Politiker : Mordfall Walter Lübcke: Mutmaßlicher Mörder bezeichnete Opfer als "Volksschädling"

Der Haupverdächtige Stephan E. hatte sein Geständnis zurückgezogen.
Der Haupverdächtige Stephan E. hatte sein Geständnis zurückgezogen.

Offensichtlich war eine von Fremdenfeindlichkeit getragene Einstellung ausschlagebend für die Tat.

von
08. Mai 2020, 15:53 Uhr

Kassel/Hamburg | Der mutmaßliche Mörder des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke soll den CDU-Politiker als "Volksschädling" bezeichnet haben. Diesen Begriff habe der Hauptverdächtige Stephan E. gegenüber seinem damaligen Rechtsanwalt Dirk Waldschmidt verwendet, berichtet "Der Spiegel" (Samstag). Demnach habe E. früh gestanden, dass Lübcke für ihn ein "Volksschädling" gewesen sei, der den Tod verdient habe. Waldschmidt hatte ihn zu Beginn des Ermittlungsverfahrens vertreten.

Frühere Tötungsabsichten

"Er hat es mir gesagt, nachdem er gegen meinen Rat ein Geständnis bei der Polizei abgelegt hat", erklärte Waldschmidt der Deutschen Presse-Agentur. Dabei habe Stephan E. in einem Gespräch eingeräumt, dass er bereits zu einem früherem Zeitpunkt Lübcke wegen seiner Äußerungen zur Asylpolitik habe töten wollen. In diesem Zusammenhang habe E. den Politker als "Volksschädling" bezeichnet.

Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Walter Lübcke war im Juni 2019 auf der Terrasse seines Hauses im Landkreis Kassel mit einem Kopfschuss getötet worden. Der Generalbundesanwalt hat Ende April Anklage gegen Stephan E. und einen mutmaßlichen Unterstützer erhoben. Laut Ermittlern war eine von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit getragene völkisch-nationalistische Grundhaltung ausschlagebend für die Tat. E. selber hat ein erstes Geständnis zurückgezogen und im Januar die Schussabgabe als Versehen dargestellt.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen