"Stimme" der IS-Miliz : Mutmaßlicher Hintermann der Anschläge von Paris in Syrien getötet

Ein Gedenkstein vor dem Bataclan erinnert an die 90 Todesopfer. Ein mutmaßlicher Hintermann der Terrorattacke ist nun getötet worden.
Ein Gedenkstein vor dem Bataclan erinnert an die 90 Todesopfer. Ein mutmaßlicher Hintermann der Terrorattacke ist nun getötet worden.

Die französischen Behörden suchten Fabien Clain und seinen Bruder per Haftbefehl.

von
21. Februar 2019, 21:13 Uhr

Baghus | Ein mutmaßlicher Hintermann der Anschläge vom November 2015 in Paris ist in Syrien getötet worden: Der französische Dschihadist Fabien Clain starb bei einem Luftangriff der internationalen Koalition gegen die Miliz Islamischer Staat (IS), wie es am Donnerstag unter anderem von Seiten der Sicherheitskräfte in Paris hieß. Sie bestätigten damit einen Bericht des Radiosenders "France Inter". Demnach wurde Clains Bruder Jean-Michel bei dem Angriff auf die letzte IS-Bastion im Dorf Baghus schwer verletzt.

Clain soll die IS-Bekennerbotschaft gesprochen haben

Die beiden Brüder wurden seit Juni von Frankreich per Haftbefehl gesucht. Die Ermittler werfen ihnen eine Beteiligung an den Anschlägen vom November 2015 mit 130 Todesopfern vor. Fabien Clain galt in Frankreich als "Stimme" der IS-Miliz, weil er nach Erkenntnis der Ermittler die Bekennerbotschaft für die Anschläge gesprochen hatte. Sein Bruder Jean-Michel sang demnach im Hintergrund ein islamistisches Kampflied.

Fabien Clain und sein Bruder waren zum Islam konvertiert und sollen sich um das Jahr 2000 herum radikalisiert haben. Fabien Clain wurde 2009 wegen Rekrutierung von Dschihadisten in Frankreich zu fünf Jahren Haft verurteilt. Nach seiner Freilassung reiste er wie sein Bruder nach Syrien aus und schloss sich dort dem IS an.

Weiterlesen: Anschläge von Paris: Wie sich Angehörige zurück ins Leben kämpfen

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen