Vorstoß von Verkehrsminister Scheuer : Moped-Führerschein bald ab 15? Testen Sie Ihr Verkehrswissen

Bislang dürfen nur in Ostdeutschland schon 15-Jährige Roller fahren.
Bislang dürfen nur in Ostdeutschland schon 15-Jährige Roller fahren.

Einem Bericht zufolge will Scheuer es ermöglichen, das Mindestalter für den Roller-Führerschein um ein Jahr zu senken.

von
10. Mai 2019, 11:37 Uhr

Berlin | Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will eine Senkung der Altersgrenze für den Moped-Führerschein auf 15 Jahre ermöglichen. Das berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland (Freitag) unter Berufung auf einen ihm vorliegenden Gesetzentwurf, der am Mittwoch vom Kabinett beschlossen werden solle. 15-Jährige dürften demnach dann Kleinkrafträder wie Mopeds und Roller bis zu einer Höchstgeschwindigkeit von 45 Kilometern pro Stunde fahren.

Erlaubnis für 15-Jährige bislang nur in Ostdeutschland

"Die Landesregierungen werden ermächtigt, durch Rechtsverordnung das Mindestalter für die Klasse AM auf 15 Jahre herabzusetzen", zitierte das RND aus Scheuers Gesetzentwurf. Zurzeit gebe es den Moped-Führerschein ab 15 nur in einem Modellprojekt der fünf ostdeutschen Bundesländer Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Das Projekt laufe im April 2020 aus. In der DDR war es laut Bericht möglich, Kleinkrafträder bereits mit 14 Jahren zu fahren.

Ende 2018 hatten sich schon die Verkehrsminister der Länder darauf geeinigt, dass jedes Bundesland selbst entscheiden kann, ob es das Mindestalter auf 15 Jahre senkt. "Dass andere Länder auf Grund regionaler Gegebenheiten keinen Bedarf an einem Moped mit 15 sehen, respektieren wir", sagte Thüringens Verkehrsministerin Birgit Keller (Linke) damals. Ziel des Modellprojekts im Osten war unter anderem, die Mobilität von Jugendlichen im ländlichen Raum zu erhöhen.

Wie ist es um Ihr theoretisches Wissen zum Straßenverkehr bestellt? Finden Sie es heraus mit unserem Quiz.

Weiterraten: Kennen Sie die genaue Bedeutung dieser Verkehrsschilder?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen