Attacken aus der Luft : "Beängstigende" Möwen-Attacke: Ehepaar tagelang im eigenen Haus gefangen

Möwen verteidigen ihren Nachwuchs notfalls auch mit Gewalt.
Möwen verteidigen ihren Nachwuchs notfalls auch mit Gewalt.

Der Ehemann wurde so stark attackiert, dass er mit einer blutenden Kopfverletzung ins Krankenhaus musste.

von
24. Juni 2019, 12:08 Uhr

Knott End-on-Sea | Die Geschichte erinnert an Hitchcocks "Die Vögel": Ein Ehepaar in Knott End-on-Sea an der Westküste Nordenglands konnte tagelang sein Haus nicht verlassen – weil es immer wieder von Möwen angegriffen wurde. Das berichtet der britische "Telegraph".

Demnach seien eine 71-Jährige und ihr sechs Jahre älterer Ehemann aus Angst vor Angriffen seit Tagen in ihrem Haus geblieben, nachdem der 77-Jährige zuvor so stark von den Vögeln attackiert worden war, dass er sich mit einer blutenden Kopfverletzung im Krankenhaus behandeln lassen musste.

"Es ist wirklich beängstigend"

Auf dem Haus der beiden würde ein Silbermöwen-Paar nisten, das seine Jungen mit aller Kraft zu verteidigen scheint. "Es ist schrecklich", wird der Mann im "Telegraph" zitiert. Sobald er versuche, aus der Tür zu gehen, seien die ausgewachsenen Vögel wieder auf seinem Dach. "Es ist wirklich beängstigend."

Möwen könnten sehr viel Ärger machen – vor allem dann, wenn sie nisten, so ein Sprecher der Regionalverwaltung gegenüber der Zeitung. Helfen könne man den Senioren aber auch nicht: Silbermöwen seien geschützt, sobald sie nisten. "Wir haben sie vor Ort besucht und Ratschläge gegeben, wie man mit den Möwen umgehen kann", so der Sprecher der Regionalverwaltung.

Wie lange das Ehepaar nun mit den Möwen auskommen muss, ist nicht eindeutig zu sagen. Ausgewachsene Tiere fütterten ihre Jungen bis zu 50 Tage im Nest. Doch zumindest mit dem Auto können die Senioren ihr Haus mittlerweile verlassen. Von der Küche führt eine Tür auch in die Garage. "Nur, dass ich dann das Tor offen stehen lassen muss, ist nicht ideal", sagt der 77-Jährige.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen