Tierischer Internet-Hit : Mit Video: Spanischer Polizeihund "Poncho" übt Herzdruckmassage

Der Polizeihund 'Poncho' versucht sich in einem Video der spanischen Polizei an einer Herzdruckmassage. Foto: Twitter/Policía de Madrid
Der Polizeihund "Poncho" versucht sich in einem Video der spanischen Polizei an einer Herzdruckmassage. Foto: Twitter/Policía de Madrid

Ein Hund mit Blaulicht auf dem Rücken macht eine Herzdruckmassage bei einem Polizisten. Mit offensichtlichem Erfolg.

von
27. Juni 2018, 12:00 Uhr

Madrid | Dass Hunde für viele Rettungseinsätze unerlässlich sind, ist schon lange bekannt. Der spanische Polizeihund "Poncho" jedoch hebt das alles auf eine neue Ebene, als er sich an einer Herzdruckmassage übt. Die Sicherheitskräfte in Madrid veröffentlichten ein Video auf Facebook und Twitter, in dem "Poncho" einem vermeintlich ohnmächtig zusammengesunkenen Polizisten zur Hilfe eilt. Die Posts wurde bis Mittwoch bereits Zehntausende Male im Netz geteilt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen


In dem Video ist zu sehen, wie der Vierbeiner mit seinen Pfoten immer wieder auf den Brustkorb des Mannes springt und zwischendurch sein Ohr an den Hals des Beamten legt, um den Puls zu überprüfen. Das macht "Poncho" so lange, bis der Polizist wieder auf den Beinen ist.

Die Polizei sprach von einer "heroischen Leistung", die der Hund "meisterhaft" ausgeführt habe. "Poncho" habe nicht eine Sekunde gezögert. Welche Leckerli er als Belohnung erhält, wurde nicht beschrieben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen