Sexuelle Gewalt gegen Kinder : Missbrauchsfall Bergisch Gladbach: Prozess gegen Soldaten gestartet

Der Angeklagte (l) und sein Anwalt warten auf den Beginn des Prozesses.
Der Angeklagte (l) und sein Anwalt warten auf den Beginn des Prozesses.

Ein Soldat soll vier kleine Kinder missbraucht haben. Die Anklagevorwürfe bezeichnete er als weitgehend richtig.

von
12. Mai 2020, 12:16 Uhr

Moers | Im Kindesmissbrauchs-Komplex Bergisch Gladbach hat am Dienstag der landesweit zweite Prozess begonnen. Angeklagt ist ein 27-jähriger Mann. Er soll vier kleine Kinder in insgesamt 36 Fällen missbraucht haben – zwei Mal zusammen mit einem Chat-Partner, der in einem anderen Verfahren angeklagt ist. Der Soldat sei für die Allgemeinheit gefährlich, stellte die Staatsanwaltschaft bei der Anklageverlesung fest. Der Angeklagte bezeichnete die verlesenen Vorwürfe als weitgehend richtig. Drei der missbrauchten Kinder sind nach Angaben des Gerichts Nebenkläger in dem Verfahren. Der Prozess gegen den Soldaten findet vor der auswärtigen Strafkammer des Landgerichts Kleve in Moers bei Duisburg statt.

Zum Thema: Fälle von sexueller Gewalt und Kinderpornografie steigen weiter

Missbrauchstaten live in Chat übertragen

Opfer des Angeklagten, der mit seiner Familie im niederrheinischen Kamp-Lintfort lebte, waren laut Anklage vor allem der kleine Stiefsohn und die leibliche Tochter. Der Mann soll für die Taten überwiegend die Zeit genutzt haben, in der seine Frau arbeiten war. Zu den Opfern sollen auch die Tochter des Chat-Partners aus Bergisch Gladbach gehören und seine eigene kleine Nichte. Beim Übergriff auf seine Nichte hatte sich der Mann nach früheren Angaben schon selbst angezeigt, verhaftet wurde er aber erst im Oktober. Daneben soll der Angeklagte in drei Fällen Videos und Bilder von den Taten hergestellt haben.

Die Ermittlungen zu einem bundesweiten Kinderporno-Tauschring hatten in Bergisch Gladbach begonnen und erstrecken sich mittlerweile auf sämtliche Bundesländer. Allein in NRW wird gegen über 20 Verdächtige ermittelt. Ende April hatte der landesweit erste Prozess in Mönchengladbach gegen zwei 39 Jahre alte Männer begonnen. Mittlerweile hat die Staatsanwaltschaft am Landgericht Kleve Anklage gegen einen weiteren Beschuldigten erhoben.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen