Tropensturm "Imelda" : Mindestens fünf Tote bei Überschwemmungen in Texas

Starke Regenfälle legen zahlreiche Straßen in Texas lahm.
Starke Regenfälle legen zahlreiche Straßen in Texas lahm.

Viele Bewohner flohen aus ihren Häusern, mindestens fünf Menschen starben laut US-Medien bei den Überschwemmungen.

von
21. September 2019, 12:30 Uhr

Houston | Schwere Überschwemmungen im US-Bundesstaat Texas haben Medienberichten zufolge mindestens fünf Menschen das Leben gekostet. In der Umgebung der Großstadt Houston sowie in der Stadt Beaumont im Jefferson County seien drei Männer in ihren Autos von den Wassermassen überrascht worden und ertrunken, berichtete der Sender NBC am Freitagabend (Ortszeit) unter Berufung auf die Polizei. Zudem sei ein 19-Jähriger durch einen Stromschlag gestorben, als er versucht habe, ein Pferd in Sicherheit zu bringen. Ein weiterer Mann sei ertrunken in einem Graben gefunden worden.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Verursacht wurden die Überflutungen von Tropensturm "Imelda", der Teile von Texas mit heftigem Wind und starken Regenfällen getroffen hatte. Mancherorts habe das Wasser fast fünf Meter hoch gestanden, hieß es. Gouverneur Greg Abbott hatte wegen des Sturms am Donnerstag in mehreren küstennahen Bezirken des Bundesstaats den Notstand ausgerufen.

Brücke gesperrt

Viele Bewohner flohen aus ihren Häusern und kamen in Notunterkünften unter, zahlreiche Straßen waren überflutet. Nahe Houston musste zudem eine Brücke über den Fluss San Jacinto gesperrt werden, weil mehrere Lastkähne von ihren Anlegeplätzen losgerissen worden waren und einige der Schiffe gegen die Pfeiler stießen. "Imelda" traf einige Teile des Bundesstaates, die bereits vor zwei Jahren stark unter Hurrikan "Harvey" gelitten hatten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen