Stärke von 5,9 : Mindestens elf Menschen sterben nach Erdbeben in Haiti

Haiti hat immer wieder unter Naturkatastrophen zu leiden.
Haiti hat immer wieder unter Naturkatastrophen zu leiden.

Ein Erdbeben erschüttert den Norden des leidgeprüften Karibikstaates. Häuser stürzen ein, mehrere Menschen sterben.

svz.de von
07. Oktober 2018, 10:17 Uhr

Port-au-Prince | Bei einem schweren Erdbeben im Karibikstaat Haiti sind am Samstagabend nach ersten Medienberichten im Norden des Landes mindestens elf Menschen ums Leben gekommen. Das berichtete das Internetportal Rezo Nodnews unter Berufung auf die Behörden. Eine nicht näher genannte Zahl von Einwohnern sei verletzt worden, hieß es. Zuvor hatte bereits das Online-Portal Loop Haiti über die ersten Todesopfer in Haiti berichtet.

Kirchenfassade stürzt ein

Das Zentrum des Bebens der Stärke 5,9 lag 20 Kilometer nordwestlich von Port-de-Paix, wie die US-Erdbebenwarte USGS am Samstagabend (Ortszeit) mitteilte. Nach ersten Medienberichten stürzten im Norden des Landes in mehreren Orten Gebäude ein oder wurden schwer beschädigt. In Plaisance du Nord stürzte die Fassade der katholischen Kirche ein.

Der völlig verarmte Karibikstaat war 2010 von einem heftigen Erdbeben der Stärke 7 erschüttert worden. Mehr als 220 000 Menschen kamen damals ums Leben. Noch immer wohnen viele Haitianer in Notunterkünften. Die wirtschaftliche und politische Lage ist angespannt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen