Unfall bei Übungsflug : Militärhubschrauber stürzt über Istanbuler Wohngebiet ab – vier Tote

Ein türkischer Helikopter bei einem Hochwassereinsatz 2009. Nun ist bei einem Übungsflug offenbar ein Hubschrauber verunglückt.
Ein türkischer Helikopter bei einem Hochwassereinsatz 2009. Nun ist bei einem Übungsflug offenbar ein Hubschrauber verunglückt.

Der Helikopter stürzte im Viertel Sancaktepe auf der asiatischen Seite der Stadt auf eine Straße.

von
26. November 2018, 11:00 Uhr

Istanbul | Ein türkischer Militärhubschrauber ist in der Metropole Istanbul in ein Wohngebiet gestürzt. Vier Soldaten der Besatzung seien dabei getötet und ein weiterer verletzt worden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Montag unter Berufung auf den Provinzgouverneur Ali Yerlikaya. Es habe sich um einen Übungsflug gehandelt. Anwohner kamen nach ersten Erkenntnissen nicht zu Schaden.

Der Helikopter stürzte im Viertel Sancaktepe auf der asiatischen Seite der Stadt auf eine Straße zwischen mehrstöckige Gebäude. Auf Bildern war das fast vollständig zerstörte Wrack zu sehen. Helfer eilten zur Absturzstelle. Die Unfallursache war zunächst unklar.

In den sozialen Netzwerken wurden Bilder von der Unfallstelle verbreitet:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Bereits im März 2017 war über Istanbul ein Helikopter abgestürzt. Sieben Menschen starben, darunter vier Russen. Der Hubschrauber war im Nebel gegen einen Fernsehturm geflogen.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen