Whiskey, Fleisch, Sandalen : Die ungewöhnlichen Geschäftsideen von Prominenten

Die US-amerikanische Metal-Band Metallica ist unter die Schnapsbrenner gegangen. Foto: dpa/Montage
Die US-amerikanische Metal-Band Metallica ist unter die Schnapsbrenner gegangen. Foto: dpa/Montage

Metallica vermarktet neuerdings Whiskey – und auch andere Prominente verdienen mit ungewöhnlichen Produkten etwas dazu.

von
09. September 2018, 15:29 Uhr

Hamburg | "Blackened" heißt der Whiskey, den die US-Metal-Band Metallica vor einigen Tagen auf den Markt gebracht hat. Benannt wurde das Getränk nach ihrem gleichnamigen Song vom 1988er-Album "... And Justice For All".

Das Besondere: Beworben wird die Spitituose damit, dass sie während der Reifung im Fass mit ausgewählten Metallica-Songs beschallt werden soll – was die molekularen Wechselwirkungen fördern und so den Geschmack formen soll.

Doch die Mitglieder von Metallica sind nicht die ersten Prominenten, die mit einer außergewöhnlichen Geschäftsidee etwas dazuverdienen wollen. Eine Auswahl:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen