"Spiegel"-Umfrage : Mehrheit der Deutschen wollen im Sommer nicht fliegen

Nur wenige Menschen in Deutschland wollen laut einer Umfrage in diesem Sommer wegfliegen.
Nur wenige Menschen in Deutschland wollen laut einer Umfrage in diesem Sommer wegfliegen.

Für den Sommerurlaub 2020 ziehen es nur wenige Menschen in Deutschland in Erwägung, in den Flieger zu steigen.

von
12. Juni 2020, 14:51 Uhr

Hamburg | Die Lufthansa will laut "Spiegel" Corona-Tests für Reisende an deutschen Flughäfen anbieten. Noch im Juni oder spätestens Anfang Juli werde die Fluggesellschaft an den Flughäfen in Frankfurt und München zusammen mit Partnern Testcenter betreiben, in denen sich Passagiere vor dem Abflug auf das Virus untersuchen lassen können, berichtete der "Spiegel" am Freitag vorab aus seiner neuen Ausgabe. Das Ergebnis der Tests liege dann binnen vier Stunden vor.

Freier Mittelsitz kostet Aufschlag

Sollte bei Economy-Kunden auf Langstreckenverbindungen verstärkt der Wunsch nach einem freien Mittelsitz aufkommen, erwäge auch die Lufthansa, diese Dienstleistung nach dem Vorbild ihrer Tochter Eurowings einzuführen, allerdings gegen Aufpreis. "Billig wird das nicht", sagte Lufthansa-Managerin Christina Foerster dem Magazin. Mit den Angeboten will der Konzern nach den massiven Einbrüchen bei den Passagier-Zahlen wegen der Corona-Pandemie wieder um Kunden werben.


Mehrheit will nicht fliegen

Allerdings planen laut einer Umfrage des Instituts Civey für den "Spiegel" derzeit nur 13,4 Prozent der Deutschen, in den kommenden drei Monaten aus beruflichen oder privaten Gründen zu fliegen. Die große Mehrheit, 83,1 Prozent, hat demnach vorerst keine Reisepläne mit dem Flugzeug. Selbst unter leitenden Angestellten, die viel geschäftlich reisen, wolle nur jeder Fünfte in den nächsten drei Monate einen Flug buchen. 60,8 Prozent aller Befragten haben demnach Angst, sich an Bord mit dem Coronavirus anzustecken, wobei diese Sorge bei Frauen deutlich größer sei als bei Männern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen