Busfahrer festgenommen : Mehrere Kinder bei Busunfall in Russland getötet

Auf dem Weg zu einem Jugendwettbewerb sind mehrere Kinder bei einem Busunfall nahe der russischen Hauptstadt getötet worden.
Auf dem Weg zu einem Jugendwettbewerb sind mehrere Kinder bei einem Busunfall nahe der russischen Hauptstadt getötet worden.

In der Nähe von Moskau ist ein Bus auf rutschiger Fahrbahn von der Straße abgekommen.

von
03. Februar 2019, 15:36 Uhr

Moskau | Auf dem Weg zu einem Jugendwettbewerb sind mehrere Kinder bei einem Busunfall in der Nähe von Moskau getötet worden. Der Fahrer sei rund 150 Kilometer südwestlich der russischen Hauptstadt von der rutschigen Straße abgekommen, teilten die Behörden am Sonntag der Agentur Interfax mit. Daraufhin habe sich der voll besetzte Bus mehrmals überschlagen. Vier Schüler und drei Erwachsene seien dabei getötet worden. Mehr als 40 Menschen seien verletzt worden, die meisten davon Kinder.

Rettungskräfte müssen Passagiere befreien

Medienberichten zufolge schlug der Bus auf dem Dach auf, so dass die Passagiere erst von den Rettungskräften befreit werden konnten. Der Busfahrer wurde kurz nach dem Unfall festgenommen. Er sei schon zuvor wegen Verstößen gegen die Verkehrsordnung auffällig geworden, teilte die Polizei mit. Die Behörden überprüften, ob der Busunternehmer alle Sicherheitsbestimmungen erfüllt hatte.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen