"Anerkannter Vaterschaftstest" : Bislang unbekannt: Das 13. leibliche Kind von Ferdinand Piëch

Ferdinand Piech Hatte offenbar ein bislang öffentlich unbekanntes 13. Kind (Archivbild von 2014). Foto: dpa/Julian Stratenschulte
Ferdinand Piech Hatte offenbar ein bislang öffentlich unbekanntes 13. Kind (Archivbild von 2014). Foto: dpa/Julian Stratenschulte

Bis zu Piëchs Tod waren nur zwölf Kinder öffentlich bekannt gewesen. Nun meldet sich Marlene Porsche zu Wort.

von
31. August 2019, 20:00 Uhr

Berlin | Knapp eine Woche nach dem Tod des früheren VW-Chefs Ferdinand Piëch hat sich seine frühere Lebensgefährtin Marlene Porsche zur Identität seines bislang unbekannten 13. Kindes geäußert. "Es ist zutreffend, dass es sich beim 13. Kind um meinen Sohn Hans Porsche handelt. Diese Tatsache wurde durch einen gerichtlich anerkannten Vaterschaftstest bestätigt", ließ Marlene Porsche am Samstag mitteilen. Zuvor hatten die "Welt am Sonntag" und die "Bild am Sonntag" darüber berichtet.

Bis zu Piëchs Tod waren nur zwölf Kinder öffentlich bekannt gewesen. Piëchs Ehefrau Ursula Piëch hatte am Montagabend aber mitgeteilt, der am Sonntag gestorbene Ex-Manager hinterlasse 13 Kinder. Marlene Porsche betonte dazu: "Mit Rücksicht auf die familiäre Privatsphäre aller Betroffenen wurde dieser Umstand bislang nicht aktiv kommuniziert."

Bisher als Sohn von Marlene und Gerhard Porsche bekannt

Der Anwalt der Familie von Ferdinand Piëch war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Die Anwälte von Hans Porsche teilten mit: "Zu privaten Angelegenheiten äußert sich unser Mandant grundsätzlich nicht. Wir bitten, seine Privatsphäre zu respektieren."

Hans Porsche, der nach Informationen der "WamS" 1973 geboren wurde, war bisher als Sohn von Marlene und Gerhard Porsche bekannt gewesen. Marlene Porsche verließ ihren Mann für Ferdinand Piëch, das Paar lebte mehrere Jahre zusammen, bevor es sich trennte, und hatte nach bisherigen Angaben zwei gemeinsame Kinder.

Lesen Sie zum Thema auch: VW trauert um Ferdinand Piëch und würdigt seine Verdienste

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen